Eine Bank benötigt acht Angaben von Kreditantragstellern: Einkommen, Bildungsniveau, Alter, Ansässigkeitsdauer am gegenwärtigen Wohnsitz, Anstellungsdauer beim gegenwärtigen Arbeitgeber, Ersparnisse, Schulden und Anzahl der Kreditkarten. Ein Bankangestellter möchte diese Daten analysieren, um die beste Möglichkeit zu ermitteln, sie zu gruppieren und in Berichten darzustellen. Der Angestellte erfasst diese Angaben für 30 Kreditantragsteller.

Der Bankangestellte untersucht anhand der Korrelationen nach Pearson die Stärke und Richtung der linearen Beziehungen zwischen den einzelnen Variablenpaaren.

  1. Öffnen Sie die Beispieldaten Kreditanträge.MTW.
  2. Wählen Sie Grafik > Korrelogramm aus.
  3. Geben Sie im VariablenEinkommen-Kreditkarten ein.
  4. Wählen Sie Anzeigen von Korrelationswerten aus.
  5. Klicken Sie auf OK.

Interpretieren der Ergebnisse

Der höchste Korrelationskoeffizient nach Pearson liegt zwischen Beschäftigung und Wohnort vor. Der Wert 0,95 stellt eine positive Beziehung zwischen den Variablen dar. Mit zunehmendem Wert für Beschäftigung nimmt auch der Wert für Wohnort zu. Das Alter hat ferner eine starke positive Beziehung zu Wohnort und Beschäftigung.

Der Korrelationskoeffizient nach Pearson zwischen Schulden und Bildung beträgt –0,46. Je niedriger das Bildungsniveau eines Bewerbers ist, desto höher ist die Verschuldung.

Insgesamt weisen die meisten Variablenpaare eine positive Korrelation auf.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien