Interpretieren der wichtigsten Ergebnisse für Streudiagramm mit Einteilungen

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein Streudiagramm mit Einteilungen zu interpretieren.

Schritt 1: Suchen nach Mustern in den Daten

Ermitteln Sie, welche Modellbeziehung für Ihre Daten am besten geeignet ist, und werten Sie die Stärke der Beziehung aus.

Typ der Beziehung

Sie können zwar keine Regressionsanpassungslinie für Streudiagramm mit Einteilungen hinzufügen, Sie können jedoch nach den folgenden Mustern in den Daten suchen. Wenn Sie ein Muster erkennen, können Sie mit Statistik > Regression > Regression > Regressionsmodell anpassen ein Modell erstellen.
Linear: positiv
Linear: negativ
Gekrümmt: quadratisch
Gekrümmt: kubisch
Keine Beziehung

In diesem Beispiel gruppiert Minitab die Daten in rechteckigen Einteilungen. Minitab verwendet für die Einteilungen die Farben Hellgrau bis Dunkelblau in Abhängigkeit von der Anzahl der Beobachtungen in der Einteilung. Der Wirtschaftswissenschaftler sieht, dass viele Personen unabhängig vom Alter eine Schuldenquote von annähernd 0 aufweisen und sehr wenige eine Schuldenquote von annähernd 1. Der dunklere Bereich in der Mitte des Diagramms zeigt, dass die Schuldenquote mit dem Alter zunimmt. Wenn das Alter jedoch einen Wert um die 50 erreicht, bewegt sich die Kurve des dunkleren Bereichs abwärts und beginnt, mit dem Alter zu sinken. Alter und Schuldenquote scheinen eine quadratische Beziehung aufzuweisen. Der Wirtschaftswissenschaftler entscheidet, dass ein Regressionsmodell für die Schuldenquote einen Term der zweiten oder dritten Ordnung für das Alter enthalten sollte.

Schritt 2: Suchen nach Mustern mit einer dritten Variablen

Wenn Sie eine dritte Variable einbinden, suchen Sie nach einer Beziehung zwischen dieser Variablen und den x- und y-Variablen. Minitab färbt Einteilungen basierend auf dem Durchschnittswert der dritten Variablen für alle Beobachtungen in dieser Einteilung ein. Wenn keine Beziehung vorhanden ist, wird die Farbe der Einteilungen nach dem Zufallsprinzip über das Streudiagramm mit Einteilungen gestreut. Ein Muster in den Farben weist darauf hin, dass möglicherweise eine Beziehung besteht.

In diesem Beispiel möchte das Forscherteam ermitteln, wie sich Karatzahl und Farbe auf den Preis von Diamanten auswirken. Minitab verwendet für die Einteilungen die Farben Dunkelblau bis Dunkelrot in Abhängigkeit von der Farbe des Diamanten. Ein dunkleres Rot entspricht höheren Werten der Farbvariablen. Ein dunkleres Blau entspricht niedrigeren Werten der Farbvariablen. Der Preis steigt mit zunehmender Karatzahl. Die Streuung bei den Preisen für Diamanten mit derselben Karatzahl ist jedoch immer noch hoch. Die Farbe des Diamanten erklärt einen Teil dieser Streuung. Bei Diamanten mit einer ähnlichen Karatzahl entspricht eine höhere Farbnummer einem höheren Preis.

Hinweis

Die Farbe eines Diamanten wird durch einen Buchstaben dargestellt. Da alle Variablen numerisch sein müssen, kodieren die Forscher die Farbe des Diamanten auf einer numerischen Skala von 0–6. Er weist farblosen Diamanten eine höhere Zahl zu, während hellgelbe Diamanten eine niedrigere Zahl erhalten.

Schritt 3: Suchen nach Ausreißern

Ausreißer, d. h. Datenwerte, die weit von anderen Datenwerten entfernt liegen, können auf ungewöhnliche Bedingungen in Ihren Daten hinweisen und ihre Ergebnisse stark beeinflussen.

In einem Streudiagramm mit Einteilungen können isolierte Einteilungen auf Ausreißer hinweisen.

Versuchen Sie, die Ursache von Ausreißern zu ermitteln. Korrigieren Sie sämtliche Dateneingabe- oder Messfehler. Erwägen Sie, Datenwerte zu entfernen, die auf ungewöhnliche, einmalige Ereignisse (Ausnahmebedingungen) zurückzuführen sind. Wiederholen Sie anschließend die Analyse.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien