Auswählen der Analyseoptionen für Korrelation

Statistik > Statistische Standardverfahren > Korrelation > Optionen
Methode
Wählen Sie die Korrelation nach Pearson oder die Korrelation nach Spearman aus.
Korrelation nach Pearson
Verwenden Sie den Pearson-Korrelationskoeffizienten, um Stärke und Richtung der linearen Beziehung zwischen zwei stetigen Variablen zu untersuchen.Die Korrelation nach Pearson ist die gängigste Korrelationsmethode.

Ein Techniker kann z. B. anhand des Pearson-Korrelationskoeffizienten feststellen, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Ansteigen der Temperatur in einem Gebäude und der abnehmenden Stärke des Schokoladenüberzugs gibt.

Korrelation nach Spearman

Verwenden Sie den Spearman-Korrelationskoeffizienten (auch als Spearmans Rho bezeichnet), wenn die Beziehung zwischen den Variablen nichtlinear ist. Bei der Korrelation nach Spearman wird die monotone Beziehung zwischen zwei stetigen oder ordinalen Variablen gemessen. In einer monotonen Beziehung bewegen sich die Variablen tendenziell in dieselbe relative Richtung, aber nicht zwangsläufig mit einer konstanten Rate. In einer linearen Beziehung bewegen sich die Variablen mit einer konstanten Rate in dieselbe Richtung. Weitere Informationen finden Sie unter Lineare, nichtlineare und monotone Beziehungen.

Mit dem Spearman-Korrelationskoeffizienten werden häufig Beziehungen von ordinalen Variablen untersucht. Bei stetigen Daten bildet Minitab eine Rangfolge der Rohdaten, bevor die Korrelation durchgeführt wird.

Ein Manager erstellt z. B. eine Rangfolge seiner Mitarbeiter in der Reihenfolge, in der diese einen Test abschließen. Der Manager kann anhand des Spearman-Korrelationskoeffizienten auswerten, ob der Rang eines Mitarbeiters mit der Anzahl der Monate zusammenhängt, die dieser Mitarbeiter im Unternehmen beschäftigt ist.

Weitere Informationen finden Sie unter Ein Vergleich der Korrelationsmethode nach Pearson und nach Spearman.

Konfidenzniveau
Geben Sie im Feld Konfidenzniveau das Konfidenzniveau für das Konfidenzintervall ein.
In der Regel ist ein Konfidenzniveau von 95 % gut geeignet. Ein 95%-Konfidenzniveau gibt an, dass bei einer Entnahme von 100 Zufallsstichproben aus der Grundgesamtheit die Konfidenzintervalle für ungefähr 95 der Stichproben den Mittelwert den Korrelationskoeffizienten enthalten.
Für einen bestimmten Datensatz erzeugt ein niedrigeres Konfidenzniveau ein schmaleres Konfidenzintervall, während mit einem höheren Konfidenzniveau ein breiteres Konfidenzintervall erzielt wird. Die Breite des Intervalls nimmt zudem bei größeren Stichprobenumfängen tendenziell ab. Daher empfiehlt es sich unter Umständen, je nach Stichprobenumfang ein anderes Konfidenzniveau als 95 % zu verwenden.
  • Bei einem kleinen Stichprobenumfang kann ein 95%-Konfidenzintervall zu breit sein, um nützliche Erkenntnisse zu liefern. Wenn Sie ein niedrigeres Konfidenzniveau wie 90 % verwenden, wird ein schmaleres Intervall erzeugt. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Intervall den Korrelationskoeffizienten enthält, nimmt jedoch ab.
  • Erwägen Sie bei einem großen Stichprobenumfang, ein höheres Konfidenzniveau wie 99 % zu verwenden. Bei einer großen Stichprobe kann mit einem 99%-Konfidenzniveau möglicherweise immer noch ein hinreichend schmales Intervall erzielt werden, während gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit steigt, dass das Intervall den Korrelationskoeffizienten enthält.
Korrelationsmatrix speichern
Die Korrelationsmatrix wird im Arbeitsblatt gespeichert. Minitab speichert jede Matrix mit dem Namen KORR1, KORR2 usw. Wenn Sie die Matrix anzeigen möchten, nachdem Sie sie gespeichert haben, wählen Sie Daten > Daten anzeigen aus.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien