Diagramm der relativen Variablenwichtigkeit für CART® Klassifizierung

Verwenden Sie das Diagramm der relativen Variablenwichtigkeit, um zu ermitteln, welche Prädiktoren die wichtigsten Variablen für den Klassifikationsbaum sind.

Bei der relativen Variablenwichtigkeit werden die Wichtigkeitswerte standardisiert, sodass sie leichter interpretiert werden können. Die relative Wichtigkeit ist als die prozentuale Verbesserung in Bezug auf den wichtigsten Prädiktor definiert.

Eine wichtige Variable ist eine Variable, die als primärer oder Surrogat-Teiler im Baum verwendet wird. Die Variable mit dem höchsten Verbesserungswert wird als wichtigste Variable festgelegt, und es wird eine entsprechende Rangfolge der übrigen Variablen festgelegt. Bei der relativen Variablenwichtigkeit werden die Wichtigkeitswerte standardisiert, sodass sie leichter interpretiert werden können. Die relative Wichtigkeit ist als die prozentuale Verbesserung in Bezug auf den wichtigsten Prädiktor definiert.

Die relative Wichtigkeit wird berechnet, indem die Wichtigkeitswerte aller Variablen durch den größten Wichtigkeitswert der Variablen dividiert werden und das Ergebnis mit 100 % multipliziert wird.

Interpretation

Die relative Variablenwichtigkeit kann Werte von 0 % bis 100 % annehmen. Die wichtigste Variable hat immer eine relative Wichtigkeit von 100 %. Wird eine Variable überhaupt nicht im Klassifikationsbaum verwendet, ist sie nicht wichtig.

In diesem Beispiel ist die wichtigste Prädiktorvariable „Brustschmerztyp“. Wenn Sie den Beitrag der obersten Prädiktorvariablen („Brustschmerztyp“) als 100 % zählen, dann hat die nächstwichtige Variable, „Hauptgefäße“, einen Beitrag von 86,5 %. Das heißt, dass „Hauptgefäße“ im ausgewählten Klassifikationsbaum 86,5 % so wichtig wie „Brustschmerztyp“ ist.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien