Eingeben der Daten für Randomisierungstest für Anteil, 1 Stichprobe

Berechnen > Resampling > Randomisierungstest für Anteil, 1 Stichprobe

Wählen Sie die Option aus, die Ihre Daten am besten beschreibt.

Stichprobe in einer Spalte

Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn sich die Daten in einer Spalte des Arbeitsblatts befinden.

  1. Wählen Sie in der Dropdownliste Stichprobe in einer Spalte aus.
  2. Geben Sie im Feld Stichprobe die Spalte mit den zu analysierenden Daten ein. Die Spalte muss zwei eindeutige Werte enthalten, z. B. „Wahr“ und „Falsch“.
  3. Wählen Sie im Feld Ereignis das Ergebnis aus, das von Minitab als Ereignis verwendet wird (auch als Erfolg bezeichnet). Der Stichprobenanteil ist gleich der Anzahl der Ereignisse dividiert durch die Gesamtzahl der Versuche.
  4. Geben Sie im Feld Anzahl von Stichprobenwiederholungen an, wie oft Minitab Stichprobenwiederholungen Ihrer Daten ziehen soll. Der Stichprobenumfang für jede Stichprobenwiederholung ist gleich dem Stichprobenumfang des ursprünglichen Datensatzes. Sie können einen beliebigen Wert von 1 bis 10.000 eingeben. Im Allgemeinen empfiehlt sich eine große Anzahl von Stichprobenwiederholungen.
  5. Geben Sie im Feld Hypothesenanteil einen Wert ein. Der Hypothesenanteil definiert Ihre Nullhypothese (H0: ρ = ρ0). Stellen Sie sich diesen Wert als Sollwert oder Referenzwert vor. Ein Analytiker gibt beispielsweise den Wert 0,043 ein, um zu ermitteln, ob der Anteil der Kunden, die auf eine Direktwerbung reagieren, von 4,3 % abweicht (H0: ρ = 0,043).
In diesem Arbeitsblatt ist Kauf die Stichprobe, und in der Spalte wird angegeben, ob ein Haushalt nach Erhalt einer Werbung etwas gekauft hat. Das Ereignis ist Ja.
C1
Kauf
Ja
Nein
Nein
Nein

Zusammengefasste Daten

Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn Ihnen die Anzahl der Ereignisse und Versuche bekannt ist und sich im Arbeitsblatt keine tatsächlichen Stichprobendaten befinden.

  1. Wählen Sie in der Dropdownliste die Option Zusammengefasste Daten aus.
  2. Geben Sie im Feld Anzahl der Ereignisse die Anzahl der Erfolge ein. Wenn Sie zum Beispiel den Anteil fehlerhafter Teile ermitteln möchten, wäre die Anzahl der Ereignisse gleich der Anzahl fehlerhafter Teile.
  3. Geben Sie im Feld Anzahl der Versuche die Gesamtzahl der Beobachtungen ein. Wenn Sie zum Beispiel den Anteil fehlerhafter Teile ermitteln möchten, wäre die Anzahl der Versuche gleich der Gesamtzahl der Teile in der Stichprobe.
  4. Geben Sie im Feld Anzahl von Stichprobenwiederholungen an, wie oft Minitab Stichprobenwiederholungen Ihrer Daten ziehen soll. Der Stichprobenumfang für jede Stichprobenwiederholung ist gleich dem Stichprobenumfang des ursprünglichen Datensatzes. Sie können einen beliebigen Wert von 1 bis 10.000 eingeben. Im Allgemeinen empfiehlt sich eine große Anzahl von Stichprobenwiederholungen.
  5. Geben Sie im Feld Hypothesenanteil einen Wert ein. Der Hypothesenanteil definiert Ihre Nullhypothese (H0: ρ = ρ0). Stellen Sie sich diesen Wert als Sollwert oder Referenzwert vor. Ein Analytiker gibt beispielsweise den Wert 0,043 ein, um zu ermitteln, ob der Anteil der Kunden, die auf eine Direktwerbung reagieren, von 4,3 % abweicht (H0: ρ = 0,043).
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien