Übersicht über Mood-Median-Test

Verwenden Sie Mood-Median-Test, wenn ein kategorialer Faktor und eine stetige Antwortvariable vorliegen und Sie sicher sind, dass die Verteilungen der Daten für alle Gruppen ähnliche Formen aufweisen. Diese Analyse bietet Ihnen folgende Möglichkeiten:
  • Ermitteln Sie, ob sich die Mediane von zwei oder mehr Gruppen voneinander unterscheiden.
  • Berechnen Sie einen Bereich von Werten, der wahrscheinlich die Differenz zwischen Medianen von Grundgesamtheiten umfasst.

Angenommen, ein Wissenschaftler möchte feststellen, ob sich die Präsentationsmethode eines Dozenten auf das Verständnis der Vorlesung seitens der Studierenden auswirkt. Er wählt 149 Studierende aus und weist sie nach dem Zufallsprinzip Vorlesungen zu, in denen eine von drei verschiedenen Präsentationsmethoden zur Anwendung kommt: Textbeschreibungen, Fotos oder Cartoons.

Wo finde ich diese Analyse?

Um einen Mood-Median-Test durchzuführen, wählen Sie Statistik > Nichtparametrische Tests > Mood-Median-Test aus.

In welchen Fällen bietet sich eine andere Analyse an?

  • Wenn die Daten die folgenden Richtlinien hinsichtlich des Stichprobenumfangs erfüllen, empfiehlt sich die Verwendung von Einfache ANOVA wegen der guten Eignung für schiefe Verteilungen und Nicht-Normalverteilungen sowie wegen der größeren Trennschärfe.
    • Die Daten enthalten 2 bis 9 Gruppen, und der Stichprobenumfang für jede Gruppe beträgt mindestens 15.
    • Die Daten enthalten 10 bis 12 Gruppen, und der Stichprobenumfang für jede Gruppe beträgt mindestens 20.
  • Wenn die Verteilungen der Gruppen keine Ausreißer enthalten, verwenden Sie Kruskal-Wallis-Test, da hierbei die Trennschärfe größer ist.
  • Wenn Sie über ein Design mit randomisierten Blöcken verfügen und die Mediane getestet werden sollen, verwenden Sie Friedman-Test.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien