Übersicht über Kruskal-Wallis-Test

Verwenden Sie Kruskal-Wallis-Test, um zu ermitteln, ob sich die Mediane von zwei oder mehr Gruppen voneinander unterscheiden. Die Daten müssen einen kategorialen Faktor und eine stetige Antwortvariable enthalten; zudem müssen die Verteilungen der Daten für alle Gruppe ähnliche Formen aufweisen.

Eine Angestellte der Gesundheitsbehörde möchte z. B. die Anzahl der nicht belegten Betten in drei Krankenhäusern vergleichen. Sie wählt nach dem Zufallsprinzip elf verschiedene Tage aus und zeichnet die Anzahl der nicht belegten Betten für jeden Tag auf. Um zu bestimmen, ob der Median der nicht belegten Betten von den anderen abweicht, führt sie einen Kruskal-Wallis-Test aus.

Wo finde ich diese Analyse?

Um den Kruskal-Wallis-Test durchzuführen, wählen Sie Statistik > Nichtparametrische Tests > Kruskal-Wallis aus.

In welchen Fällen bietet sich eine andere Analyse an?

  • Wenn die Daten die folgenden Richtlinien hinsichtlich des Stichprobenumfangs erfüllen, empfiehlt sich die Verwendung von Einfache ANOVA wegen der guten Eignung für schiefe Verteilungen und Nicht-Normalverteilungen sowie wegen der größeren Trennschärfe.
    • Die Daten enthalten 2 bis 9 Gruppen, und der Stichprobenumfang für jede Gruppe beträgt mindestens 15.
    • Die Daten enthalten 10 bis 12 Gruppen, und der Stichprobenumfang für jede Gruppe beträgt mindestens 20.
  • Wenn die Verteilungen der Gruppen Ausreißer enthalten, verwenden Sie Mood-Median-Test.
  • Wenn Sie über ein Design mit randomisierten Blöcken verfügen und die Mediane getestet werden sollen, verwenden Sie Friedman-Test.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien