Überlegungen zu Daten für t-Test, 2 Stichproben

Befolgen Sie beim Erfassen von Daten, Durchführen der Analyse und Interpretieren der Ergebnisse die folgenden Richtlinien, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse gültig sind.

Die Daten müssen stetig sein, z. B. die Gewichte von Verpackungen

Stetige Daten weisen zwischen zwei beliebigen Werten eine unendliche Anzahl von Werten auf.

Wenn die Daten Anzahlen enthalten, z. B. die Anzahl der Fehler pro Einheit, verwenden Sie Ereignisrate in Poisson-Modellen, 2 Stichproben. Wenn in den Daten jede Beobachtung einer von zwei Kategorien zugeordnet wird, z. B. „Bestanden“/„Nicht bestanden“, verwenden Sie Test von Anteilen, 2 Stichproben. Weitere Informationen zu Datentypen finden Sie unter Datentypen, die mit einem Hypothesentest analysiert werden können.

Die Stichprobendaten sollten nicht stark schief sein, und der Stichprobenumfang jeder Stichprobe sollte größer als 15 sein

Wenn die Stichprobenumfänge größer als 15 sind und die zugrunde liegende Verteilung unimodal sowie stetig ist, liefert der Hypothesentest gute Ergebnisse, selbst wenn die Daten leicht schief sind. Wenn einer der Stichprobenumfänge kleiner als 15 ist, sollten Sie die Daten grafisch darstellen, um sie auf Schiefe und ungewöhnliche Beobachtungen zu untersuchen. Wenn die Daten stark schief sind oder viele ungewöhnliche Beobachtungen enthalten, sollten Sie die Ergebnisse mit Vorsicht interpretieren.

Die Stichprobendaten sollten nach dem Zufallsprinzip ausgewählt werden

In der Statistik werden anhand von Zufallsstichproben verallgemeinernde Aussagen zu einer Grundgesamtheit getroffen bzw. Schlussfolgerungen zu dieser gezogen. Wenn die Daten nicht nach dem Zufallsprinzip erfasst wurden, stellen die Ergebnisse u. U. nicht die Grundgesamtheit dar. Weitere Informationen finden Sie unter Zufälligkeit in Stichproben von Daten.

Jede Beobachtung sollte unabhängig von allen anderen Beobachtungen sein

Wenn Sie über verbundene oder abhängige Stichproben verfügen, beispielsweise Messwerte eines Lagers, die mit zwei unterschiedlichen Messschiebern erfasst wurden, verwenden Sie stattdessen t-Test, verbundene Stichproben. Weitere Informationen finden Sie unter Wodurch unterscheiden sich abhängige und unabhängige Stichproben?.

Bestimmen eines angemessenen Stichprobenumfangs
Ihre Stichprobe sollte ausreichend groß sein, dass folgende Bedingungen erfüllt sind:
  • Die Schätzwerte sind ausreichend präzise.
  • Die Konfidenzintervalle sind schmal genug, dass sie hilfreich sind.
  • Sie sind ausreichend vor Fehlern 1. Art und Fehlern 2. Art geschützt.
Um den angemessenen Stichprobenumfang für den Hypothesentest zu ermitteln, wechseln Sie zu Trennschärfe und Stichprobenumfang für t-Test, 2 Stichproben.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien