Übersicht über Toleranzintervalle (Nicht-Normalverteilung)

Ein Toleranzintervall ist ein Wertebereich für ein bestimmtes Qualitätsmerkmal eines Produkts, der wahrscheinlich einen angegebenen Mindestprozentsatz der aktuell oder künftig produzierten Produkte abdeckt. Mit Toleranzintervalle (Nicht-Normalverteilung) können Sie den Bereich bestimmen, in den voraussichtlich ein bestimmter Mindestanteil der Prozessmesswerte fällt, wenn die Daten aus einer angegebenen Nicht-Normalverteilung stammen.

Je nachdem, was Sie ermitteln möchten, können Sie beidseitige oder einseitige Intervalle erstellen:
  • Verwenden Sie ein beidseitiges Intervall, um das Intervall zu bestimmen, das einen bestimmten Mindestprozentsatz der Prozessmesswerte enthält.
  • Verwenden Sie ein einseitiges Intervall, um das Intervall zu bestimmen, bei dem ein bestimmter Mindestprozentsatz der Prozessmesswerte nicht kleiner als eine Untergrenze oder nicht größer als eine Obergrenze sein wird.

Ein Hersteller möchte z. B. die Streuung in seinem Papierbleichungsprozess untersuchen. Die Helligkeit des Zellstoffs variiert von Charge zu Charge. Der Hersteller verwendet ein beidseitiges 95%-Toleranzintervall, um den Bereich zu bestimmen, in den die Helligkeit von mindestens 99 % der Chargen voraussichtlich fällt.

Wo finde ich diese Analyse?

Um eine Analyse des Toleranzintervalls durchzuführen, wählen Sie Statistik > Qualitätswerkzeuge > Toleranzintervalle (Nicht-Normalverteilung) aus.

In welchen Fällen bietet sich eine andere Analyse an?

Wenn Sie Toleranzintervalle für Daten berechnen möchten, die aus einer Normalverteilung stammen, verwenden Sie Toleranzintervalle (Normalverteilung).

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien