Anforderungen an die Daten für die AIAG-Methode in einer Messsystemanalyse für attributive Daten

Die im MSA-Handbuch 1 der AIAG beschriebene Methode sieht für die Datenerfassung die folgenden strikten Anforderungen vor:
  • Für jedes Teil muss ein bekannter Referenzwert vorhanden sein.
  • Sie müssen über mindestens acht Teile mit Referenzwerten verfügen, zwischen denen annähernd gleiche Intervalle liegen.
  • Das Minimum und das Maximum müssen die Prozessspannweite darstellen.
  • Jedes Teil muss vom Messgerät m=20 Mal gemessen werden.
  • Das kleinste Teil muss eine Annahmezahl = 0, das größte Teil muss eine Annahmezahl = 20 und die übrigen Teile müssen eine Annahmezahl größer oder gleich 1 und kleiner oder gleich 19 aufweisen.

Wenn Sie die untere Toleranzgrenze angeben, muss das Teil mit dem kleinsten Referenzwert 0 Annahmen und das Teil mit dem höchsten Referenzwert die maximale Anzahl der möglichen Annahmen aufweisen. Für die untere Toleranzgrenze gilt somit: Mit steigenden Referenzwerten nimmt die Anzahl der Annahmen zu. Wenn Sie die obere Toleranzgrenze angeben, muss das Teil mit dem kleinsten Referenzwert die maximale Anzahl der möglichen Annahmen und das Teil mit dem höchsten Referenzwert 0 Annahmen aufweisen. Für die obere Toleranzgrenze gilt somit: Mit steigenden Referenzwerten nimmt die Anzahl der Annahmen ab.

1 Automotive Industry Action Group (AIAG) (2010). Measurement Systems Analysis Reference Manual, 4th edition. Chrysler, Ford, General Motors Supplier Quality Requirements Task Force
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien