Was ist das Prozess-Z?

Das Prozess-Z ist der Punkt in einer Standardnormalverteilung, bei dem die Fläche rechts neben diesem Punkt gleich dem durchschnittlichen p (dem Anteil der fehlerhaften Einheiten im Prozess) ist. Je höher das Prozess-Z, desto leistungsfähiger ist der Prozess. Im Idealfall wird ein Prozess-Z von mindestens 2 angestrebt.

Sie können das Prozess-Z in Prozessfähigkeitsanalyse (binomial) verwenden, um die Sigma-Prozessfähigkeit für attributive Daten zu schätzen. Das Prozess-Z beschreibt die Prozessfähigkeit eines binären Prozesses – eines Prozesses, bei dem Produkte entweder als fehlerhaft oder als nicht fehlerhaft eingestuft werden.

Anzeigen des Prozess-Z-Werts

Der Prozess-Z-Wert ist in den Ergebnissen der Prozessfähigkeitsanalyse für binomialverteilte Daten verfügbar.

Angenommen, die Fehler sind in Spalte C1 enthalten, während sich die Teilgruppengrößen in Spalte C2 des Arbeitsblatts befinden. Der Prozess ist statistisch beherrscht, und es wurden rationale Teilgruppen erfasst, die die inhärente Streuung des Prozesses widerspiegeln.

  1. Wählen Sie Statistik > Qualitätswerkzeuge > Prozessfähigkeitsanalyse > Binomial aus.
  2. Geben Sie im Feld Fehlerhafte Einheiten den Wert C1 ein.
  3. Geben Sie im Feld Aus Spalte den Wert C2 ein.
  4. Klicken Sie auf OK.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien