Was ist die Prozesstoleranz?

Die Prozesstoleranz ist ein Wert, der den Standard festlegt, anhand dessen die Prozessfähigkeit des Prozesses ermittelt wird. Er wird als Vielfaches einer Standardabweichung des Prozesses (Sigma) definiert. Üblicherweise wird 6*Sigma als Toleranz verwendet.

Einige Prozesse erfordern eine höhere, striktere Toleranz als andere. Zum Beispiel ist die Sicherheit der Passagiere von den Bauteilen eines Flugzeugs abhängig. Daher muss der Fertigungsprozess für diese Teile eine hohe Toleranz aufweisen. Wenn hingegen der Prozess die Sicherheit der Personen und Ressourcen nicht beeinflusst, ist eine niedrigere Toleranz akzeptabel. Zum Beispiel kann der Manager eines Viehfutterherstellers eine großzügige Toleranz für die Länge der Futtergranulatkörner festlegen, da keine ernsten Folgen eintreten, wenn diese unregelmäßig geformt sind, und die Ressourcen des Unternehmens verschwendet würden, wenn die Abmessungen für Viehfutterkörner derselben Toleranz unterlägen wie Flugzeugteile.

Minitab berechnet anhand der Toleranz Prozessfähigkeitsindizes wie den Cp-Index, mit dem die Toleranz mit der Spezifikationsstreubreite verglichen wird. Wenn der Toleranzbereich größer als die Spezifikationsstreubreite ist, muss der Prozess verbessert werden.

Die Grenzen des Toleranzbereichs werden als Toleranzgrenzen bezeichnet.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien