Verwendungen der Prozessfähigkeitsanalyse

Mit einer Prozessfähigkeitsanalyse können Sie bestimmen, ob ein Prozess in der Lage ist, Ergebnisse zu liefern, die den Kundenanforderungen entsprechen, wenn der Prozess statistisch beherrscht ist.

In der Regel wird die Prozessfähigkeit eines Prozesses bestimmt, indem die Prozessstreubreite mit der Spezifikationsstreubreite verglichen wird, womit der maximale Grad der Streuung definiert wird, der gemäß den Kundenanforderungen zulässig ist. Wenn ein Prozess fähig ist, ist die Prozessstreubreite kleiner als die Spezifikationsstreubreite.

Fähig
Nicht fähig
Prozessfähigkeit

Wenn der Prozess zentriert ist und deutlich innerhalb der Spezifikationsgrenzen liegt, ist er besser in der Lage, einheitlich Produkte zu erzeugen, die den Kundenerwartungen gerecht werden.

Eine Prozessfähigkeitsanalyse kann auch zeigen, ob der Prozess auf den Sollwert zentriert ist. Darüber hinaus wird der Anteil der Produkte geschätzt, die nicht den Spezifikationen entsprechen.

In Minitab kann eine Prozessfähigkeitsanalyse auch zusätzliche Analysen zum Prüfen von Annahmen umfassen:
  • Wahrscheinlichkeitsnetze und Tests auf Güte der Anpassung zum Bewerten der Verteilung der Daten.
  • Regelkarten, um zu bewerten, ob der Prozess unter Kontrolle ist.
Mit einer Prozessfähigkeitsanalyse können Sie u. a. folgende Fragen beantworten:
  • Ist die Streuung eines Prozesses niedrig genug, um beständig Teile zu erzeugen, die innerhalb der Spezifikationsgrenzen liegen?
  • Ist der Anteil der fehlerhaften Einheiten im Verlauf eines Monats beständig kleiner als 5 %?
  • Ist ein Temperatur-Aushärtungsprozess für mehrere Chargen eines bestimmten Produkts fähig?
  • Wird ein Shift im Prozess benötigt, um die Spezifikationsgrenzen einzuhalten?
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien