Erwartete Leistung (innerhalb) für Prozessfähigkeitsanalyse (normal)

Hier finden Sie Definitionen und Anleitungen zur Interpretation für alle Maße der erwarteten Leistung (innerhalb), die für die Prozessfähigkeitsanalyse bei normalverteilten Daten bereitgestellt werden.

PPM < USG für erwartete Leistung (innerhalb)

PPM < USG für die erwartete Leistung (innerhalb) ist die erwartete Anzahl der Teile pro Million, deren Messwerte die untere Spezifikationsgrenze (USG) unterschreiten. Werte der erwarteten Leistung (innerhalb) werden anhand der Standardabweichung innerhalb von Teilgruppen berechnet. PPM < USG für die erwartete Leistung (innerhalb) entspricht dem 1.000.000-fachen der Wahrscheinlichkeit, dass der Messwert eines zufällig ausgewählten Teils aus der Prozessverteilung innerhalb von Teilgruppen unterhalb der unteren Spezifikationsgrenze (USG) liegt.
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein zufällig ausgewähltes Teil die untere Spezifikationsgrenze (USG) unterschreitet, wird durch den eingefärbten Bereich unterhalb der Normalverteilungskurve (innerhalb) angegeben.

Interpretation

Mit PPM < USG für die erwartete Leistung (innerhalb) können Sie auf der Grundlage der Streuung innerhalb der Teilgruppen die Anzahl der unzulänglichen Einheiten (ausgedrückt als Teile pro Million) schätzen, die voraussichtlich unterhalb der unteren Spezifikationsgrenze liegen. Werte der Leistung (innerhalb) geben die potenzielle Leistung an, die der Prozess aufweisen könnte, wenn Shifts und Drifts beseitigt würden.

Niedrigere Werte von PPM < USG geben eine größere Prozessfähigkeit in Bezug auf die untere Spezifikationsgrenze an. Im Idealfall weisen nur wenige oder überhaupt keine Teile Messwerte auf, die die untere Spezifikationsgrenze unterschreiten.

PPM > OSG für erwartete Leistung (innerhalb)

PPM > OSG für die erwartete Leistung (innerhalb) ist die erwartete Anzahl der Teile pro Million, deren Messwerte die obere Spezifikationsgrenze (OSG) überschreiten. Werte der erwarteten Leistung (innerhalb) werden anhand der Standardabweichung innerhalb von Teilgruppen berechnet. PPM > OSG für die erwartete Leistung (innerhalb) entspricht dem 1.000.000-fachen der Wahrscheinlichkeit, dass der Messwert eines zufällig ausgewählten Teils aus der Prozessverteilung innerhalb von Teilgruppen oberhalb der oberen Spezifikationsgrenze (OSG) liegt.
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein zufällig ausgewähltes Teil die obere Spezifikationsgrenze (OSG) überschreitet, wird durch den eingefärbten Bereich unterhalb der Normalverteilungskurve (innerhalb) angegeben.

Interpretation

Mit PPM > OSG für die erwartete Leistung (innerhalb) können Sie auf der Grundlage der Streuung innerhalb der Teilgruppen die Anzahl der unzulänglichen Einheiten (ausgedrückt als Teile pro Million) schätzen, die voraussichtlich oberhalb der oberen Spezifikationsgrenze liegen. Werte der Leistung (innerhalb) geben die potenzielle Leistung an, die der Prozess aufweisen könnte, wenn Shifts und Drifts beseitigt würden.

Niedrigere Werte von PPM > OSG geben eine größere Prozessfähigkeit in Bezug auf die obere Spezifikationsgrenze an. Im Idealfall weisen nur wenige oder überhaupt keine Teile Messwerte auf, die die obere Spezifikationsgrenze überschreiten.

PPM gesamt für erwartete Leistung (innerhalb)

PPM gesamt für die erwartete Leistung (innerhalb) ist die erwartete Anzahl der Teile pro Million, deren Messwerte außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegen. Werte der erwarteten Leistung (innerhalb) werden anhand der Standardabweichung innerhalb von Teilgruppen berechnet. PPM gesamt für die erwartete Leistung (innerhalb) entspricht dem 1.000.000-fachen der Wahrscheinlichkeit, dass der Messwert eines zufällig ausgewählten Teils aus der Prozessverteilung innerhalb von Teilgruppen außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegt.
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein zufällig ausgewähltes Teil außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegt, wird durch die eingefärbten Bereiche unterhalb der Normalverteilungskurve (innerhalb) angezeigt.

Interpretation

Mit PPM gesamt für die erwartete Leistung (innerhalb) können Sie auf der Grundlage der Streuung innerhalb der Teilgruppen die Anzahl der unzulänglichen Einheiten (ausgedrückt als Teile pro Million) schätzen, die voraussichtlich außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegen. Werte der Leistung (innerhalb) geben die potenzielle Leistung an, die der Prozess aufweisen könnte, wenn Shifts und Drifts beseitigt würden.

Niedrigere Werte von PPM gesamt geben eine größere Prozessfähigkeit an. Im Idealfall weisen nur wenige oder überhaupt keine Teile Messwerte auf, die außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegen.

Mit PPM können Sie auch den Prozentsatz der fehlerfreien und unzulänglichen Teile im Prozess schätzen.
PPM % unzulängliche Teile % fehlerfrei
66807 6,807% 93,193%
6210 0,621% 99,379%
233 0,0233% 99,9767%
3,4 0,00034% 99,99966%

% < USG für erwartete Leistung (innerhalb)

% < USG für die erwartete Leistung (innerhalb) ist der erwartete Prozentsatz der Teile, deren Messwerte die untere Spezifikationsgrenze (USG) unterschreiten. Werte der erwarteten Leistung (innerhalb) werden anhand der Standardabweichung innerhalb von Teilgruppen berechnet. % < USG für die erwartete Leistung (innerhalb) entspricht der Wahrscheinlichkeit, dass der Messwert eines zufällig ausgewählten Teils aus der Prozessverteilung innerhalb von Teilgruppen unterhalb der unteren Spezifikationsgrenze (USG) liegt.
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein zufällig ausgewähltes Teil die untere Spezifikationsgrenze (USG) unterschreitet, wird durch den eingefärbten Bereich unterhalb der Normalverteilungskurve (innerhalb) angegeben.

Interpretation

Mit % < USG für die erwartete Leistung (innerhalb) können Sie auf der Grundlage der Streuung innerhalb der Teilgruppen den Prozentsatz der unzulänglichen Einheiten schätzen, die voraussichtlich unterhalb der unteren Spezifikationsgrenze liegen. Werte der Leistung (innerhalb) geben die potenzielle Leistung an, die der Prozess aufweisen könnte, wenn Shifts und Drifts beseitigt würden.

Niedrigere Werte von % < USG geben eine größere Prozessfähigkeit in Bezug auf die untere Spezifikationsgrenze an. Im Idealfall weisen nur wenige oder überhaupt keine Teile Messwerte auf, die die untere Spezifikationsgrenze unterschreiten.

% > OSG für erwartete Leistung (innerhalb)

% > OSG für die erwartete Leistung (innerhalb) ist der erwartete Prozentsatz der Teile, deren Messwerte die obere Spezifikationsgrenze (OSG) überschreiten. Werte der erwarteten Leistung (innerhalb) werden anhand der Standardabweichung innerhalb von Teilgruppen berechnet. % > OSG für die erwartete Leistung (innerhalb) entspricht der Wahrscheinlichkeit, dass der Messwert eines zufällig ausgewählten Teils aus der Prozessverteilung innerhalb von Teilgruppen größer als die obere Spezifikationsgrenze (OSG) ist.
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein zufällig ausgewähltes Teil die obere Spezifikationsgrenze (OSG) überschreitet, wird durch den eingefärbten Bereich unterhalb der Normalverteilungskurve (innerhalb) angegeben.

Interpretation

Mit % > OSG für die erwartete Leistung (innerhalb) können Sie auf der Grundlage der Streuung innerhalb der Teilgruppen den Prozentsatz der unzulänglichen Einheiten schätzen, die voraussichtlich oberhalb der oberen Spezifikationsgrenze liegen. Werte der Leistung (innerhalb) geben die potenzielle Leistung an, die der Prozess aufweisen könnte, wenn Shifts und Drifts beseitigt würden.

Niedrigere Werte von % > OSG geben eine größere Prozessfähigkeit in Bezug auf die obere Spezifikationsgrenze an. Im Idealfall weisen nur wenige oder überhaupt keine Teile Messwerte auf, die die untere Spezifikationsgrenze unterschreiten.

% gesamt für erwartete Leistung (innerhalb)

% gesamt für die erwartete Leistung (innerhalb) ist der erwartete Prozentsatz der Teile, deren Messwerte außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegen. Werte der erwarteten Leistung (innerhalb) werden anhand der Standardabweichung innerhalb von Teilgruppen berechnet. % gesamt für die erwartete Leistung (innerhalb) entspricht der Wahrscheinlichkeit, dass der Messwert eines zufällig ausgewählten Teils aus der Prozessverteilung innerhalb von Teilgruppen außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegt.
Die Wahrscheinlichkeit, dass ein zufällig ausgewähltes Teil außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegt, wird durch die eingefärbten Bereiche unterhalb der Normalverteilungskurve (innerhalb) angezeigt.

Interpretation

Mit % gesamt für die erwartete Leistung (innerhalb) können Sie auf der Grundlage der Streuung innerhalb der Teilgruppen den Prozentsatz der unzulänglichen Einheiten schätzen, die voraussichtlich außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegen. Werte der Leistung (innerhalb) geben die potenzielle Leistung an, die der Prozess aufweisen könnte, wenn Shifts und Drifts beseitigt würden.

Niedrigere Werte von % gesamt geben eine größere Prozessfähigkeit an. Im Idealfall weisen nur wenige oder überhaupt keine Teile Messwerte auf, die außerhalb der Spezifikationsgrenzen liegen.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien