Eingeben der Daten für ARIMA

Statistik > Zeitreihen > ARIMA

Eingeben der Daten

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um anzugeben, welche Datenspalte analysiert werden soll.

  1. Geben Sie im Feld Datenreihe eine Spalte mit numerischen Daten ein, die in regelmäßigen Intervallen erfasst und in zeitlicher Reihenfolge aufgezeichnet wurden.
  2. (Optional) Wählen Sie Modell mit Saisonkomponente anpassen aus. Geben Sie im Feld Periode die Länge des saisonalen Musters ein. Wenn Sie die Daten z. B. monatlich erfassen und die Daten ein jährliches Muster aufweisen, geben Sie 12 ein.

    Wenn Sie die Länge der Saison nicht kennen, verwenden Sie Statistik > Zeitreihen > Zeitreihendiagramm oder Statistik > Zeitreihen > Autokorrelation, um die Länge zu ermitteln.

  3. Geben Sie die Terme für das Modell ein. Sie müssen mindestens einen Term eingeben. Die saisonalen Terme sind nur aktiv, wenn Sie Modell mit Saisonkomponente anpassen auswählen. Sie können für jeden Term maximal den Wert 5 eingeben.
    Ohne Saisonkomponente Autoregressiv
    Geben Sie einen nicht saisonalen AR-Term (p) ein. Dieser Term entspricht der Anzahl der vorherigen Werte (Lags), die den aktuellen Wert beeinflussen. Wenn Sie die Anzahl nicht kennen, versuchen Sie Folgendes:
    • Wenn kein Lag signifikant korreliert, geben Sie 0 ein.
    • Wenn Lags signifikant korrelieren, geben Sie 1 oder 2 ein.

    Ermitteln Sie anhand der Autokorrelation, ob Lags signifikant korrelieren.

    Mit Saisonkomponente Autoregressiv
    Geben Sie einen saisonalen AR-Term (p) ein. Dieser Term entspricht der Anzahl der Lags aus der vorherigen Saison, die mit der aktuellen Saison signifikant korrelieren. 1 ist für die meisten saisonalen Muster ausreichend. Ermitteln Sie anhand der Autokorrelation, ob Lags aus der vorherigen Saison signifikant korrelieren.
    Ohne Saisonkomponente Differenz
    Geben Sie einen Differenzterm (d) ein. Dieser Wert gibt an, wie oft Sie den vorherigen Datenwert vom aktuellen Datenwert subtrahieren. Wenn Sie die Anzahl nicht kennen, versuchen Sie Folgendes:
    • Wenn die Daten keinen Trend aufweisen und der Mittelwert relativ konstant ist, geben Sie 0 ein.
    • Wenn der Trend linear oder der Mittelwert nicht konstant ist, geben Sie 1 ein.
    • Wenn ein Trend vorhanden ist, der weder konstant noch linear ist, geben Sie 2 ein.

    Verwenden Sie Statistik > Zeitreihen > Zeitreihendiagramm, um den Trend identifizieren.

    Mit Saisonkomponente Differenz
    Wenn die Daten ein saisonales Muster aufweisen, geben Sie einen saisonalen Differenzterm (D) ein. 1 ist für die meisten saisonalen Muster ausreichend.
    Ohne Saisonkomponente Gleitender Durchschnitt
    Geben Sie den nicht saisonalen MA-Term (q) ein. Dieser Term entspricht der Anzahl der vorherigen Fehlerterme (Lags der Prognosefehler), die den aktuellen Wert beeinflussen. Um den nicht saisonalen MA-Term zu ermitteln, betrachten Sie die partielle Autokorrelationsfunktion. Weitere Informationen finden Sie unter Partielle Autokorrelationsfunktion.
    Mit Saisonkomponente Gleitender Durchschnitt
    Wenn die Daten ein saisonales Muster aufweisen, geben Sie einen saisonalen MA-Term ein. 1 ist für die meisten saisonalen Muster ausreichend.
    Weitere Informationen zum Anpassen eines ARIMA-Modells finden Sie unter Anpassen eines ARIMA-Modells.

In diesem Arbeitsblatt enthält die Spalte Verkäufe die Anzahl der Computer, die jeden Monat verkauft werden.

C1
Verkäufe
195000
213330
208005
249000
237040

Konstanten Term in Modell einbinden

Wählen Sie diese Option aus, um einen konstanten Term einzubinden, wenn eine der folgenden Bedingungen wahr ist:
  • Die Anzahl der Differenzen beträgt 0.
  • Die Anzahl der Differenzen beträgt 1, und die Daten weisen einen Trend auf.

In anderen Fällen wird der konstante Term i. d. R. nicht eingebunden.

Startwerte für Koeffizienten

Wählen Sie diese Option nicht aus, wenn Minitab die Standardwerte verwenden soll. In der Regel sollten Sie es zuerst mit den Standardwerten versuchen. Wenn die Standardwerte nicht zu einer Lösung führen, geben Sie im Feld Startwerte für Koeffizienten die Spalte ein, die alternative Startwerte enthält. Die alternativen Startwerte können zum Beispiel folgende sein:
  • Werte, die Sie aus einer früheren ARIMA-Analyse gespeichert haben
  • Werte, die Sie für jeden Parameter eingeben, und zwar in der Reihenfolge, in der die Parameter im Modell auftreten, beginnend mit der Konstante
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien