Was ist die Überlebenswahrscheinlichkeit?

In der Zuverlässigkeitsanalyse ist die Überlebenswahrscheinlichkeit der Anteil der Einheiten, die über einen bestimmten Zeitpunkt hinaus überleben. Diese Schätzwerte der Überlebenswahrscheinlichkeit werden häufig auch als geschätzte Zuverlässigkeit bezeichnet. Ermitteln Sie anhand dieser Werte, ob das Produkt die Zuverlässigkeitsanforderungen erfüllt, oder vergleichen Sie mit diesen Werten die Zuverlässigkeit zweier oder mehrerer Konstruktionen.

Angenommen, ein Hersteller von Mobiltelefonen untersucht die Zuverlässigkeit eines Bauteils mit Hilfe einer beschleunigten Lebensdauerprüfung. Die Überlebenswahrscheinlichkeit nach 70 Stunden beträgt 0,197736. Dies bedeutet, dass nach 70 Stunden ungefähr 19,77 % dieser Bauteile noch nicht ausgefallen sind.

In der Probit-Analyse wird mit Überlebenswahrscheinlichkeiten der Anteil der Einheiten geschätzt, die bei einer bestimmten Stressstufe überleben.

Angenommen, ein Zuverlässigkeitstechniker hat Glühlampen verschiedenen Spannungen ausgesetzt und aufgezeichnet, ob die Glühlampen vor Ablauf von 800 Stunden ausgefallen sind. Der Techniker hat eine Probit-Analyse ausgeführt, um die Überlebenswahrscheinlichkeit für Glühlampen zu schätzen, die einer Spannung von 117 Volt ausgesetzt werden, und hat festgestellt, dass die Wahrscheinlichkeit, dass eine Glühlampe bei 117 Volt länger als 800 Stunden überlebt, bei 0,7692 liegt.

Die kumulierten Ausfallwahrscheinlichkeiten entsprechen der Wahrscheinlichkeit des Ausfalls. Im Beispiel mit den Glühlampen beträgt die Wahrscheinlichkeit des Ausfalls vor Ablauf von 800 Stunden bei einer Spannung von 117 Volt 1 - 0,7692 = 0,2308.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien