Sie können Ergebnisse aus der Analyse im Arbeitsblatt speichern, so dass Sie sie in anderen Analysen, Grafiken und Makros verwenden können. Minitab speichert die ausgewählten Ergebnisse nach der letzten Spalte mit Daten. Die Namen der Speicherspalten enden mit einer Zahl, die erhöht wird, wenn Sie ein Ergebnis mehrmals speichern.

Hinweis

Wenn Sie ein Ergebnis speichern möchten, das in diesem Dialogfeld nicht aktiviert ist, müssen Sie das betreffende Ergebnis zuerst im Unterdialogfeld Schätzen oder Optionen auswählen. Wenn Sie beispielsweise Überlebenswahrscheinlichkeiten speichern möchten, müssen Sie auf Schätzen klicken und die Optionen zum Schätzen von Überlebenswahrscheinlichkeiten auswählen.

Anzahl der Stufen in Faktorvariable eingeben

Wenn ein Faktor in das Modell eingebunden ist, geben Sie die Anzahl der im Faktor enthaltenen Stufen (Gruppen) ein. Minitab speichert Ergebnisse für jede Gruppe.

Für die Speicherung verfügbare Residuen

Pearson
Die Residuen nach Pearson werden gespeichert. Minitab speichert die Werte in der Spalte PRES1.
Abweichung
Die Abweichungsresiduen werden gespeichert. Minitab speichert die Werte in der Spalte ABWRES1.

Für die Speicherung verfügbare Merkmale der angepassten Verteilung

Perzentile
Die Perzentile der angepassten Verteilung werden gespeichert. Minitab speichert die Werte in der Spalte PERZ1.
Prozentsätze für Perzentile
Die Prozentsätze für die Perzentile der angepassten Verteilung werden gespeichert. Minitab speichert die Werte in der Spalte PPER1.
Standardfehler der Perzentile
Der Standardfehler für die Perzentile der angepassten Verteilung wird gespeichert. Minitab speichert die Werte in der Spalte SEPE1.
Konfidenzgrenzen für Perzentile
Die Konfidenzgrenzen für die Perzentile der angepassten Verteilung werden gespeichert. Minitab speichert die Werte in den Spalten KGPE1 und KGPE2.
Stress für Wahrscheinlichkeiten
Der Stress für die Überlebenswahrscheinlichkeiten oder kumulierten Ausfallwahrscheinlichkeiten wird gespeichert. Minitab speichert den Wert in der Spalte WSTR1.
Überlebenswahrscheinlichkeiten
Die Überlebenswahrscheinlichkeiten werden gespeichert. Minitab speichert den Wert in der Spalte ÜBERL1.
Konfidenzgrenzen für Überlebenswahrscheinlichkeiten
Die Konfidenzgrenzen für die Überlebenswahrscheinlichkeiten werden gespeichert. Minitab speichert die Werte in den Spalten KGÜBERL1 und KGÜBERL2.
Kumulierte Ausfallwahrscheinlichkeiten
Die kumulierten Ausfallwahrscheinlichkeiten werden gespeichert. Minitab speichert den Wert in der Spalte KAUSFW1.
Konfidenzgrenzen für kumulierte Ausfallwahrscheinlichkeiten
Die Konfidenzgrenzen für die kumulierten Ausfallwahrscheinlichkeiten werden gespeichert. Minitab speichert die Werte in den Spalten KGKAUSFW1 und KGKAUSFW2.

Für die Speicherung verfügbare Informationen über die geschätzte Gleichung

Ereigniswahrscheinlichkeit
Die Wahrscheinlichkeit für jedes Ereignis wird gespeichert. Minitab speichert die Werte in der Spalte EWAHRSCH1.
Geschätzte Koeffizienten
Die geschätzten Koeffizienten werden gespeichert. Minitab speichert die Werte in der Spalte KOEF1.
Standardfehler der Schätzwerte
Der Standardfehler der geschätzten Koeffizienten wird gespeichert. Minitab speichert die Werte in der Spalte SEKO1.
Varianz-/Kovarianzmatrix
Die Varianz-/Kovarianzmatrix wird gespeichert. Minitab speichert die Matrix unter dem Namen VKOVMAT1. Um die Matrix im Sessionfenster anzuzeigen, wählen Sie Daten > Daten anzeigen und dann VKOVMAT1 aus. Um die Matrix im Arbeitsblatt anzuzeigen, wählen Sie Daten > Kopieren > Matrix in Spalten und dann VKOVMAT1 aus.
Natürliche Ausfallrate
Die natürliche Ausfallrate wird gespeichert. Minitab speichert den Wert als Konstante NAUSFR1. Um den Wert der natürlichen Ausfallrate im Sessionfenster anzuzeigen, wählen Sie Daten > Daten anzeigen und dann NAUSFR1 aus. Um den Wert der natürlichen Ausfallrate im Arbeitsblatt anzuzeigen, wählen Sie Daten > Kopieren > Konstanten in Spalte und dann NAUSFR1 aus.
Standardfehler der natürlichen Ausfallrate
Der Standardfehler der natürlichen Ausfallrate wird gespeichert. Minitab speichert den Wert als Konstante SENA1. Um den Standardfehler der natürlichen Ausfallrate im Sessionfenster anzuzeigen, wählen Sie Daten > Daten anzeigen und dann SENA1 aus. Um den Standardfehler der natürlichen Ausfallrate im Arbeitsblatt anzuzeigen, wählen Sie Daten > Kopieren > Konstanten in Spalte und dann SENA1 aus.
Log-Likelihood für letzte Iteration
Der Log-Likelihood-Wert für die letzte Iteration wird gespeichert. Minitab speichert den Wert als Konstante LOGL1. Um den Log-Likelihood-Wert im Sessionfenster anzuzeigen, wählen Sie Daten > Daten anzeigen und dann LOGL1 aus. Um den Log-Likelihood-Wert im Arbeitsblatt anzuzeigen, wählen Sie Daten > Kopieren > Konstanten in Spalte und dann LOGL1 aus.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien