Auswählen der Analyseoptionen für Probit-Analyse

Statistik > Zuverlässigkeit/Lebensdauer > Probit-Analyse > Optionen

Modellparameter

  • Modellparameter schätzen:
    Startschätzwerte verwenden
    Wenn Startschätzwerte vorliegen, geben Sie eine Spalte für alle Antwortvariablen oder eine separate Spalte für jeweils eine Antwortvariable ein. Jede Spalte muss einen Wert für jeden Koeffizienten in der Regressionstabelle enthalten, und zwar in der Reihenfolge, in der die Koeffizienten in der Regressionstabelle aufgeführt werden.
    Bei der Maximum-Likelihood-Lösung wird u. U. keine Konvergenz erreicht, wenn die Startschätzwerte nicht in der Nähe der tatsächlichen Lösung liegen. Wenn der Algorithmus nicht gegen eine Lösung konvergiert, geben Sie Werte an, die Ihrer Meinung nach gute Startwerte darstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Eingeben von Werten für geschätzte Modellparameter.
    Maximalzahl der Iterationen
    Geben Sie eine positive ganze Zahl ein, um die maximale Anzahl der Iterationen für die Maximum-Likelihood-Methode anzugeben. Der Standardwert ist 20. Minitab berechnet die Maximum-Likelihood-Schätzwerte mit dem modifizierten Newton-Raphson-Algorithmus, einer rekursiven Methode. Wenn Minitab die maximale Anzahl der Iterationen vor der Konvergenz erreicht, wird die Ausführung des Befehls beendet.
  • Historische Schätzwerte verwenden: Wählen Sie diese Option aus, um eigene Schätzwerte der Modellparameter einzugeben. Geben Sie eine Spalte für alle Antwortvariablen oder eine separate Spalte für jeweils eine Antwortvariable ein. Jede Spalte muss einen Wert für jeden Koeffizienten in der Regressionstabelle enthalten, und zwar in der Reihenfolge, in der die Koeffizienten in der Regressionstabelle aufgeführt werden.

    Sie können historische Schätzwerte verwenden, um eine Kreuzvalidierung des Modells mit einer unabhängigen Stichprobe vorzunehmen. Weitere Informationen finden Sie unter Eingeben von Werten für geschätzte Modellparameter.

Natürliche Ausfallrate

Geben Sie an, wie Minitab die natürliche Ausfallrate berechnen soll. Hierbei handelt es sich um die Wahrscheinlichkeit, dass eine Einheit ausfällt, ohne Stress ausgesetzt zu sein. Wenn Sie keine Option zum Schätzen der natürlichen Ausfallrate anhand der Daten auswählen bzw. keinen entsprechenden Wert festlegen, nimmt Minitab an, dass die natürliche Ausfallrate gleich 0 ist.
Aus Daten schätzen
Die natürliche Ausfallrate wird aus den Stichprobendaten geschätzt. Wenn Sie diese Option auswählen, können Sie einen Startwert für den Schätzwert eingeben (siehe folgende Option).
Wert festlegen
Geben Sie einen Wert ein, um die natürliche Ausfallrate auf einen festen Wert zu setzen oder einen Startpunkt für die Schätzung der natürlichen Ausfallrate anzugeben. Sie können die Rate festlegen, wenn Sie über einen Schätzwert aus historischen Daten verfügen. Wenn Sie die Option Aus Daten schätzen nicht auswählen, verwendet Minitab den von Ihnen eingegebenen Wert als natürliche Ausfallrate. Wenn Sie die Option Aus Daten schätzen auswählen, verwendet Minitab den von Ihnen eingegebenen Wert als Startwert für den Algorithmus, mit dem die natürliche Ausfallrate geschätzt wird.

Referenzoptionen

Ereignis
Wenn Antwort-/Häufigkeitsdaten vorliegen, können Sie einen Wert eingeben, um das Auftreten eines Ereignisses zu definieren. Wenn beispielsweise der Wert „A“ der Antwortvariablen einen Ausfall und der Wert „Ü“ der Antwortvariablen das Überleben angibt, können Sie „A“ eingeben, um den Ausfall als Ereignis zu definieren. Wenn Sie keinen Wert eingeben, definiert Minitab den größten Wert in der Spalte als das Ereignis. In der Standardeinstellung wird die Rangfolge von Textwerten in alphabetischer Reihenfolge bestimmt.
Referenzfaktorstufe
Wenn ein Faktor vorliegt, können Sie eine Referenzstufe für den Faktor eingeben. Die geschätzten Koeffizienten werden in Bezug auf diese Stufe interpretiert. In der Standardeinstellung verwendet Minitab den niedrigsten Wert in der Faktorspalte als Referenzstufe. In der Standardeinstellung wird die Rangfolge von Textwerten in alphabetischer Reihenfolge bestimmt.

Optionen für Hosmer-Lemeshow-Test

Anzahl der Gruppen
Geben Sie die Anzahl der Gruppen für den Hosmer-Lemeshow-Test auf Güte der Anpassung ein. In der Standardeinstellung werden die Daten bei diesem Test in 10 Gruppen eingeteilt, und dies hat sich für die meisten Daten bewährt. Wenn Sie jedoch über eine kleine oder große Anzahl von eindeutigen Faktoren-/Kovariatenmuster verfügen, empfiehlt es sich u. U., die Anzahl der Gruppen anzupassen. Hosmer und Lemeshow schlagen ein Minimum von sechs Gruppen vor.
Wichtig

Damit die Ergebnisse des Hosmer-Lemeshow-Tests auf Güte der Anpassung angezeigt werden, müssen Sie im Unterdialogfeld Ergebnisse die Option zum Anzeigen aller Ergebnisse auswählen.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien