Eingeben der Daten für Probit-Analyse

Statistik > Zuverlässigkeit/Lebensdauer > Probit-Analyse

Eingeben der Daten

Wählen Sie die Option aus, die Ihre Daten am besten beschreibt.

Antwort im Ereignis-/Versuchsformat

Wenn Ihre Daten die Anzahl der Ereignisse (Ausfälle) und die Gesamtzahl der Versuche auf jeder Stressstufe angeben, führen Sie die folgenden Schritte aus.

  1. Geben Sie im Feld Anzahl der Ereignisse die Spalte mit der Anzahl der Ereignisse (Ausfälle) ein.
  2. Geben Sie im Feld Anzahl der Versuche die Spalte mit der Gesamtzahl der Einheiten ein, die bei den einzelnen Stressstufen getestet wurden.
  3. Geben Sie im Feld Stress (Stimulus) eine Spalte mit Stress- oder Stimulusstufen ein.
  4. Wenn Sie einen Faktor einbinden möchten, geben Sie die Spalte im Feld Faktor (optional) ein. Der Faktor ist eine zusätzliche kategoriale Variable, beispielsweise eine Gruppenklassifikation, die sich möglicherweise ebenfalls auf die Ausfall-Antwortvariable auswirkt (zusätzlich zum Stress oder Stimulus).
In diesem Arbeitsblatt enthält die Spalte Temperatur die Stressstufen. Die Spalte Ausfälle enthält die Anzahl der Ereignisse, d. h. die Anzahl der Einheiten, die auf der Stressstufe ausgefallen sind. Die Spalte Versuche enthält die Gesamtzahl der Einheiten, die auf den einzelnen Stressstufen getestet wurden. Bei einer Temperatur von 140 Grad sind beispielsweise sieben von zehn Einheiten ausgefallen (7 Ereignisse).
C1 C2 C3
Temperatur Ausfälle Versuche
80 2 10
120 4 10
140 7 10
160 9 10

Antwort im Antwort-/Häufigkeitenformat

Wenn die Daten die Anzahl der auf den einzelnen Stressstufen ausgefallenen Einheiten und die Anzahl der auf den einzelnen Stressstufen überlebenden Einheiten enthalten, führen Sie die folgenden Schritte aus.

  1. Geben Sie im Feld Antwort die Spalte ein, in der angegeben wird, ob die jeweilige Einheit ausgefallen ist oder überlebt hat.
  2. Wenn Anzahlen für jede Antwortvariable vorhanden sind, geben Sie im Feld Häufigkeit (optional) eine Spalte ein, in der die Anzahl der auf den einzelnen Stressstufen ausgefallenen und überlebenden Einheiten angegeben wird.
  3. Geben Sie im Feld Stress (Stimulus) eine Spalte mit Stress- oder Stimulusstufen ein.
  4. Wenn Sie einen Faktor einbinden möchten, geben Sie die Spalte im Feld Faktor (optional) ein. Der Faktor ist eine zusätzliche kategoriale Variable, beispielsweise eine Gruppenklassifikation, die sich möglicherweise ebenfalls auf die Ausfall-Antwortvariable auswirkt (zusätzlich zum Stress oder Stimulus).
In diesem Arbeitsblatt enthält die Spalte Temperatur die Stressstufen. Die Spalte Antwort enthält Werte, die angeben, ob die jeweilige Einheit ausgefallen ist oder überlebt hat. Der höhere Wert entspricht einem Ereignis (die Einheit ist ausgefallen). In der Spalte Anzahl wird angegeben, wie oft der jeweilige Wert der Antwortvariablen aufgetreten ist. Bei einer Temperatur von 160 Grad sind beispielsweise neun Einheiten ausgefallen (9 Ereignisse), während eine Einheit überlebt hat (1 Nicht-Ereignis).
C1 C2 C3
Temperatur Antwort Anzahl
80 1 2
80 0 8
120 1 4
120 0 6
140 1 7
140 0 3
160 1 9
160 0 1

Angenommene Verteilung

Wählen Sie eine Verteilung zum Modellieren der Daten aus. Treffen Sie Ihre Entscheidung aufgrund Ihrer Kenntnisse des Prozesses, oder werten Sie die Modellanpassung mit Wahrscheinlichkeitsnetzen aus. Weitere Informationen finden Sie unter Verteilungsanpassung für die Zuverlässigkeitsanalyse.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien