Hazard-Funktion – Verteilungsfreie Analyse – Kaplan-Meier-Schätzmethode für Verteilungsübersicht (Rechtszensierung)

Die Hazard-Funktion liefert ein Maß für die Ausfallwahrscheinlichkeit als Funktion der Überlebenszeit einer Einheit. Die empirische Hazard-Funktion führt stets zu einer Funktion mit zunehmenden Werten. Deshalb wird bei dieser Funktion davon ausgegangen, dass die Ausfallwahrscheinlichkeit als Funktion des Alters zunimmt.

Wenn Sie keine Verteilung auswählen (also eine verteilungsfreie Analyse durchführen), ist das Hazard-Diagramm eine Treppenfunktion, deren Stufen genau mit den Ausfallzeiten übereinstimmen.

Wenn Sie mit dem Mauszeiger auf eine Stufe zeigen, zeigt Minitab die Hazard-Rate und die Ausfallzeit an.

Beispielausgabe

Interpretation

Für die Daten zu Motorwicklungen wird im Hazard-Diagramm für jede Temperaturvariable eine Hazard-Funktion angezeigt. Die Hazard-Funktion für 100 °C zeigt für alle Zeiten eine größere Ausfallwahrscheinlichkeit für die Motorwicklungen. Bei einer Zeit von 45 Stunden ist die Ausfallrate bei 100 °C gleich 0,0625 (6,25 %), während sich die Ausfallrate bei 80 °C auf 0,0250 (2,50 %) beläuft.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien