Hazard-Funktion – Verteilungsgebundene Analyse für Verteilungsübersicht (beliebige Zensierung)

Die Hazard-Funktion befindet sich in der rechten unteren Ecke der Verteilungsübersicht.

Die Hazard-Funktion stellt die Ausfallwahrscheinlichkeit als Funktion der Überlebensdauer einer Einheit dar (die momentane Ausfallrate zu einem bestimmten Zeitpunkt t). Das Hazard-Diagramm zeigt den Trend der Ausfallrate über die Zeit an. In vielen Fällen ist es von Interesse, ob die Ausfallrate einer Einheit abnimmt, konstant bleibt oder zunimmt. Diese Muster können wie folgt interpretiert werden.

  • Abnehmend: Die Einheiten fallen mit zunehmendem Alter mit geringerer Wahrscheinlichkeit aus. Ein abnehmender Hazard-Trend weist darauf hin, dass ein Ausfall im Allgemeinen in der Frühphase des Lebenszyklus eines Produkts auftritt.
  • Konstant: Die Einheiten fallen mit gleichbleibender Rate aus. Ein konstanter Hazard-Trend deutet darauf hin, dass ein Ausfall typischerweise während der eigentlichen Nutzungsdauer eines Produkts auftritt, in der Ausfälle nach zufälligem Muster auftreten.
  • Zunehmend: Die Einheiten fallen mit zunehmendem Alter mit höherer Wahrscheinlichkeit aus. Ein zunehmender Hazard-Trend liegt meist in Spätphasen des Lebenszyklus eines Produkts vor, z. B. durch Abnutzung.

Die Form der Hazard-Funktion wird auf der Grundlage der Daten und der für die Analyse ausgewählten Verteilung ermittelt. Wenn Sie mit dem Mauszeiger auf die Hazard-Kurve zeigen, blendet Minitab eine Tabelle von Ausfallzeiten und Hazard-Raten ein.

Beispielausgabe

Interpretation

Für diese Daten basiert de Hazard-Funktion auf der Weibull-Verteilung mit Form = 5,76770 und Skala = 82733,7. In diesem Hazard-Diagramm nimmt die Hazard-Rate mit der Zeit zu. Dies bedeutet dass die neuen Schalldämpfer mit höherer Wahrscheinlichkeit mit zunehmendem Alter ausfallen.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien