Was ist die innere Konsistenz?

Die innere Konsistenz ist eine Bewertung, wie verlässlich Umfrage- oder Testitems für die Messung desselben Konstrukts das Konstrukt tatsächlich messen. Ein Konstrukt stellt ein zugrunde liegendes Thema, ein Merkmal oder eine Fähigkeit dar, z. B. Leseverständnis oder Kundenzufriedenheit. Ein hoher Grad an innerer Konsistenz verweist darauf, dass Items, mit denen dasselbe Konstrukt bewertet werden soll, ähnliche Werte liefern. Es gibt eine Vielzahl von Maßen für die innere Konsistenz. In der Regel wird dabei bestimmt, wie stark diese Items miteinander korrelieren und wie präzise sie einander prognostizieren. Cronbach-Alpha ist ein häufig verwendetes Maß. Wenn Maße für die innere Konsistenz verwendet werden sollen, müssen sich Items in der Regel auf ein einziges Messgerät beziehen, und sie müssen im Rahmen einer einzelnen Maßnahme auf eine Gruppe von Personen angewendet werden, um vermengte Variablen zu vermeiden.

Eine Bankmanagerin möchte beispielsweise die Kundenzufriedenheit beurteilen. Sie bittet Kunden, die folgenden drei Aussagen anhand einer 5-Punkte-Skala zu beurteilen und dabei den Grad ihrer Zustimmung anzugeben:
  • Ich war mit dem Service sehr zufrieden.
  • Ich werde den Service Ihrer Firma wahrscheinlich wieder in Anspruch nehmen.
  • Ich werde Ihre Firma Bekannten weiterempfehlen.

Wenn die Bewertungen dieser Items intern konsistent sind, liegen Anzeichen dafür vor, dass von den Items dasselbe Konstrukt der Kundenzufriedenheit gemessen wird. Wenn die Items hingegen nicht eindeutig formuliert sind, können Sie von den befragten Kunden unterschiedlich interpretiert werden, und die Antworten variieren von Item zu Item.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien