Auswählen der Analyseoptionen für Faktorenanalyse

Statistik > Multivariate Analysen > Faktorenanalyse > Optionen

Geben Sie die Matrizen oder Ladungen ein, die für die Anfangsextraktion verwendet werden sollen, und geben Sie Optionen für die Maximum-Likelihood-Schätzung ein.

Matix für Faktoren
  • Korrelation: Wählen Sie diese Option aus, um die Faktoren unter Verwendung der Korrelationsmatrix zu berechnen. Verwenden Sie die Korrelationsmatrix zum Standardisieren der Variablen, wenn die Variablen auf verschiedenen Skalen gemessen werden.
  • Kovarianz: Wählen Sie diese Option aus, um die Faktoren unter Verwendung der Kovarianzmatrix zu berechnen. Verwenden Sie die Kovarianzmatrix, wenn Sie die Variablen nicht standardisieren möchten. Die Kovarianzmatrix kann nicht verwendet werden, wenn Sie im Hauptdialogfeld Maximum-Likelihood als Extraktionsmethode ausgewählt haben.
Matrixquelle
  • Aus Variablen berechnen: Wählen Sie diese Option aus, damit die Korrelationsmatrix oder die Kovarianzmatrix verwendet wird, die aus den Messdaten berechnet wird.
  • Matrix verwenden: Wählen Sie diese Option aus, damit zur Berechnung der Ladungen und Koeffizienten eine gespeicherte Matrix verwendet wird. Wenn Sie eine gespeicherte Matrix verwenden, ignoriert Minitab sämtliche Rohdaten, die Sie auf der Hauptregisterkarte im Feld Variablen eingeben.
    Hinweis

    Wenn Sie diese Option auswählen, kann Minitab die Werte nicht berechnen.

Ladungen für Anfangslösung
  • Aus Variablen berechnen: Wählen Sie diese Option aus, damit die Ladungen aus den Rohdaten berechnet werden.
  • Ladungen verwenden: Wählen Sie diese Option aus, damit Ladungen verwendet werden, die zuvor berechnet wurden. Geben Sie anschließend die Spalten ein, die die entsprechenden Ladungen enthalten. Sie müssen für jeden Faktor eine Spalte angeben.
    Tipp

    Sie können die gespeicherten Ladungen verwenden, um die Auswirkungen verschiedener Rotationen zu untersuchen oder Faktorwerte mit neuen Daten zu prognostizieren. Geben Sie im Hauptdialogfeld verschiedene Rotationstypen oder neue Spalten mit Daten für die Variablen ein.

Maximum-Likelihood-Extraktion
Vorabschätzungen der Kommunalitäten verwenden aus
In der Regel führen die Standardwerte zu einer konvergierenden Lösung. Sie können jedoch eine Spalte mit Vorabschätzungen der Kommunalitäten eingeben, um Folgendes zu berechnen:
  • Präzisere Schätzwerte, die in der Regel größer als bei den Standardwerten sind
  • Weniger präzise Schätzwerte, die in der Regel kleiner als bei den Standardwerten sind, um zu bestimmen, ob die endgültigen Faktorladungen empfindlich gegenüber den Vorabschätzungen der Kommunalitäten sind
Geben Sie die Spalte mit den Vorabschätzungen der Kommunalitäten ein. Die Spalte sollte einen Wert für jede Variable enthalten.
Max. Iterationen
Geben Sie die maximal zulässigen Iterationen für eine Lösung ein. Der Standardwert ist 25. In der Regel reichen 25 Iterationen aus, damit die Likelihood-Funktion konvergiert. Wenn die Funktion nicht konvergiert, können Sie eine größere Zahl eingeben, um die maximale Anzahl der Iterationen zu erhöhen.
Konvergenz
Geben Sie das Kriterium für die Konvergenz ein (diese tritt ein, wenn die Eindeutigkeitswerte sich nur noch geringfügig ändern). Diese Zahl entspricht der Größe der kleinsten Änderung. Der Standardwert ist 0,005.
In der Regel konvergiert die Likelihood-Funktion gegen einen Wert, bei dem sie sich in einer Iteration um weniger als 0,005 ändert. Wenn die Funktion nicht konvergiert, können Sie eine größere Zahl eingeben; bei einer größeren Zahl kann die Analyse jedoch empfindlicher gegenüber den Vorabschätzungen der Kommunalitäten sein.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien