Eingeben der Daten für Diskriminanzanalyse

Statistik > Multivariate Analysen > Diskriminanzanalyse

Eingeben der Daten

  1. Geben Sie im Feld Gruppen die Spalte ein, die angibt, welcher Gruppe die einzelnen Beobachtungen angehören. Die Spalte kann numerische Daten, Textdaten oder Datums-/Uhrzeitdaten und bis zu 20 Gruppen enthalten.
    Hinweis

    Wenn Sie die Reihenfolge ändern möchten, in der Textgruppen verarbeitet werden (in der Standardeinstellung erfolgt dies in alphabetischer Reihenfolge), können Sie eine eigene Reihenfolge festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Ändern der Anzeigereihenfolge von Textwerten in der Minitab-Ausgabe.

  2. Geben Sie im Feld Prädiktoren die Spalte bzw. Spalten ein, die die numerischen Messvariablen enthalten, mit deren Hilfe bestimmt wird, inwiefern sich die Gruppen unterscheiden.

In diesem Arbeitsblatt ist Gruppe die Gruppierungsspalte; diese Spalte gibt an, welcher Leistungsgruppe ein Schulleiter die einzelnen Schüler zugeordnet hat. Testergebnis und Motivation sind die Prädiktorvariablen, mit deren Hilfe die Leistungsgruppe für jeden einzelnen Schüler bestimmt wird.
C1 C2 C3
Leistungsgruppe Testergebnis Motivation
3 1021 44
2 1152 56
1 1224 61
3 1077 46
2 1149 55
2 1192 49

Diskriminanzfunktion

Wählen Sie aus, welche Diskriminanzfunktion für die Analyse verwendet werden soll.

  • Linear: Führen Sie eine lineare Diskriminanzanalyse durch, wenn Sie annehmen können, dass die Gruppen dieselbe Kovarianzmatrix aufweisen. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist die lineare Diskriminanzanalyse?.
  • Quadratisch: Führen Sie eine quadratische Diskriminanzfunktion durch, wenn Sie nicht annehmen können, dass die Gruppen dieselbe Kovarianzmatrix aufweisen. Weitere Informationen finden Sie unter Was ist die quadratische Diskriminanzanalyse?.
Hinweis

Sie können die Analyse zweimal ausführen, mit jeder Diskriminanzfunktion einmal, und dann die Ergebnisse vergleichen, um zu bestimmen, welche Funktion für Ihre Daten am besten geeignet ist. Eine gebräuchliche Methode zur Auswertung der Diskriminanzfunktion besteht darin, die Anteile korrekter Klassifizierungen zu vergleichen. Eine weitere Methode besteht darin, einige Beobachtungen, deren Gruppen bekannt sind, so zu behandeln, als wären die Gruppen unbekannt, und dann zu bestimmen, wie gut die Diskriminanzfunktion die bekannten Gruppen prognostiziert.

Kreuzvalidierung verwenden

Wählen Sie diese Option aus, um eine optimistische scheinbare Irrtumswahrscheinlichkeit für die fehlklassifizierten Beobachtungen auszugleichen. Die scheinbare Irrtumswahrscheinlichkeit ist der Prozentsatz der fehlklassifizierten Beobachtungen. Diese Zahl ist häufig ein optimistischer Wert, da die klassifizierten Daten mit denen identisch sind, mit denen die Klassifikationsfunktion erstellt wurde.

Bei der Kreuzvalidierung lässt Minitab jede Beobachtung einzeln aus und berechnet anhand der verbleibenden Beobachtungen die Diskriminanzfunktion. Anschließend prognostiziert Minitab die Gruppe für die ausgelassene Beobachtung. Wenn der Anteil der korrekten Gruppen hoch ist, können Sie den Prognosen vertrauen.

Wenn Sie eine Kreuzvalidierung durchführen, zeigt Minitab eine zusätzliche Zusammenfassungstabelle an und fügt in der Tabelle „Zusammenfassung der fehlklassifizierten Beobachtungen“ Informationen zur Kreuzvalidierung hinzu.

Hinweis

Ein anderes mögliches Verfahren zum Berechnen einer realistischeren Irrtumswahrscheinlichkeit ist das Aufteilen der Daten in zwei Teile. Erstellen Sie mit dem einen Teil die Diskriminanzfunktion, und nutzen Sie den anderen Teil für die Validierung. Prognostizieren Sie die Gruppenzugehörigkeit für die Validierungsdaten, und berechnen Sie die Irrtumswahrscheinlichkeit als den Prozentsatz dieser Daten, der fehlklassifiziert wurde.

Speichern

Sie können Ergebnisse aus der Analyse im Arbeitsblatt speichern, so dass Sie sie in anderen Analysen, Grafiken und Makros verwenden können. Minitab speichert die ausgewählten Ergebnisse in der von Ihnen eingegebenen Spalte. Die Namen der Speicherspalten für die Anpassungen und kreuzvalidierten Anpassungen enden mit einer Zahl, die sich erhöht, wenn Sie ein Ergebnis mehrmals speichern.

Lineare Diskriminanzfunktion
Geben Sie die Spalten ein, in denen die Koeffizienten aus der linearen Diskriminanzfunktion gespeichert werden sollen. Geben Sie für jede Gruppe eine Spalte ein. Minitab speichert für jede Funktion eine Spalte und für jeden Koeffizienten eine Zeile. Die Konstante wird in der ersten Zeile jeder Spalte gespeichert.
Anpassungen
Wählen Sie diese Option aus, um die angepassten Werte zu speichern. Der angepasste Wert für eine Beobachtung ist die Gruppe, in der diese klassifiziert wird. Minitab speichert die Gruppenbezeichner in der Spalte ANPASS1, jeweils eine Zeile pro Beobachtung in den Daten.
Anpassungen aus Kreuzvalidierung
Wählen Sie diese Option aus, um die angepassten Werte zu speichern, wenn die Differenzierung anhand der Kreuzvalidierung durchgeführt wird. Der angepasste Wert für eine Beobachtung ist die Gruppe, in der diese klassifiziert wird. Minitab speichert die Gruppenbezeichner für die Kreuzvalidierung in der Spalte XANPASS1, jeweils eine Zeile pro Beobachtung in den Daten.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien