Was ist die Auflösung eines faktoriellen Versuchsplans?

Die Auflösung eines Versuchsplans beschreibt den Grad, zu dem die Effekte in einem teilfaktoriellen Versuchsplan eine wechselseitige Aliasstruktur mit anderen Effekten aufweisen. Beim Ausführen eines teilfaktoriellen Versuchsplans sind bestimmte Effekte miteinander vermengt, d. h., sie können nicht getrennt voneinander geschätzt werden. Gewöhnlicherweise wird die Verwendung eines teilfaktoriellen Versuchsplans mit der für die erforderliche Fraktionierung höchstmöglichen Auflösung angestrebt. Beispielsweise sollten Sie in der Regel eher einen Versuchsplan auswählen, in dem die Haupteffekte mit Drei-Faktor-Wechselwirkungen (Auflösung IV) vermengt sind, als einen Versuchsplan, in dem die Haupteffekte mit Zwei-Faktor-Wechselwirkungen (Auflösung III) vermengt sind.

Versuchspläne mit Auflösung III, IV und V sind am weitesten verbreitet:

Auflösung III
Die Haupteffekte weisen keine Aliasstruktur mit anderen Haupteffekten, jedoch eine Aliasstruktur mit den Zwei-Faktor-Wechselwirkungen auf.
Auflösung IV
Die Haupteffekte weisen keine Aliasstruktur mit anderen Haupteffekten oder Zwei-Faktor-Wechselwirkungen auf, einige Zwei-Faktor-Wechselwirkungen weisen jedoch eine Aliasstruktur mit anderen Zwei-Faktor-Wechselwirkungen auf, und die Haupteffekte weisen eine Aliasstruktur mit den Drei-Faktor-Wechselwirkungen auf.
Auflösung V
Die Haupteffekte und Zwei-Faktor-Wechselwirkungen weisen keine Aliasstruktur mit anderen Haupteffekten oder Zwei-Faktor-Wechselwirkungen auf, die Zwei-Faktor-Wechselwirkungen weisen jedoch eine Aliasstruktur mit den Drei-Faktor-Wechselwirkungen auf, und die Haupteffekte weisen eine Aliasstruktur mit den Vier-Faktor-Wechselwirkungen auf.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien