Angeben des Versuchsplans für Definitiven Screening-Versuchsplan erstellen

Statistik > Versuchsplanung (DOE) > Screening > Screening-Versuchsplan erstellen > Versuchspläne

Um den Versuchsplan anzugeben, wählen Sie die Anzahl der Replikationen und Blöcke aus.

Anzahl der Replikationen

Wählen Sie die Anzahl der Replikationen für die Punkte aus. Replikationen sind mehrere experimentelle Durchläufe mit denselben Faktoreinstellungen (Stufen). Eine Replikation entspricht dem Basisversuchsplan, in dem jeder Durchlauf einmal ausgeführt wird. Bei zwei Replikationen führen Sie jeden Durchlauf zweimal (in zufälliger Reihenfolge) aus usw.

Durch Hinzufügen von Replikationen können Sie die Präzision des Modells vergrößern und die Trennschärfe steigern, mit der Effekte erkannt werden. Um zu bestimmen, wie viele Replikationen in den Versuchsplan eingebunden werden sollen, ziehen Sie die verfügbaren Ressourcen und den Zweck des Versuchsplans in Betracht. In einem Screening-Versuchsplan oder in sequenziellen Experimenten könnten Sie beispielsweise mit dem Basisversuchsplan (eine Replikation) beginnen und nach dem Analysieren der Daten entscheiden, ob Replikationen hinzugefügt werden sollten. Weitere Informationen zu Replikationen finden Sie unter Wiederholungen und Replikationen in Versuchsplänen.

Anzahl der Blöcke

Wählen Sie die Anzahl der Blöcke aus. Wenn der Versuchsplan Blöcke enthält und die Anzahl der Blöcke gleich der Anzahl der Replikationen ist, stellt jede Replikation einen separaten Block dar. Sie können mehrere Replikationen in einen Block einbinden. Jeder Block weist die gleiche Anzahl von Replikationen auf.

Blöcke erklären die Differenzen, die zwischen Durchläufen auftreten können, die unter unterschiedlichen Bedingungen ausgeführt werden. Ein Techniker entwickelt beispielsweise einen Versuchsplan, in dem ein Schweißprozess untersucht wird, und dabei kann er nicht alle Daten am gleichen Tag erfassen. Die Schweißqualität wird durch verschiedene Variablen beeinflusst, die sich von Tag zu Tag ändern und außerhalb der Kontrolle des Technikers liegen, z. B. durch die relative Luftfeuchtigkeit. Um diese nicht kontrollierbaren Variablen zu berücksichtigen, gruppiert der Techniker die täglich ausgeführten Durchläufe in separaten Blöcken. Die Blöcke erklären die Streuung durch die nicht kontrollierbaren Variablen, so dass diese Effekte nicht mit den Effekten der Faktoren verwechselt werden, die untersucht werden sollen. Weitere Informationen dazu, wie Minitab Durchläufe zu Blöcken zuordnet, finden Sie unter Was ist ein Block?.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien