Übersicht über 2-stufigen faktoriellen Versuchsplan erstellen (Standardgeneratoren)

Verwenden Sie 2-stufigen faktoriellen Versuchsplan erstellen (Standardgeneratoren), um einen Versuchsplan zum Untersuchen der Effekte von 2 bis 15 Faktoren zu erstellen. Mit einem zweistufigen faktoriellen Versuchsplan können Sie wichtige Faktoren identifizieren, auf die Sie sich bei weiteren Experimenten konzentrieren sollten. Wenn Sie einen Versuchsplan erstellen, speichert Minitab die Versuchsplaninformationen im Arbeitsblatt, das die Reihenfolge enthält, in der Daten erfasst werden sollen. Nachdem Sie Daten erfasst haben, analysieren Sie diese mit Hilfe der Funktion Faktoriellen Versuchsplan analysieren.

Eine Gruppe von Technikern plant beispielsweise ein Experiment, um die Effekte von drei Faktoren auf die Wölbung zu untersuchen, die bei Kupferplatten auftritt. Sie erstellen einen zweistufigen faktoriellen Versuchsplan, indem sie die Versuchsplaninformationen (einschließlich von Blöcken und Zentralpunkten) in Minitab angeben.

In diesem Minitab-Arbeitsblatt wird ein Teil des Versuchsplans angezeigt. Die Techniker führen das Experiment durch Erfassen von Daten in der Reihenfolge durch, die in der Spalte „DlaufRfolg“ angegeben ist; diese Spalte enthält die randomisierte Reihenfolge der Durchläufe.
C1 C2 C3 C4 C5 C6 C7 C8
StdRfolge DlaufRfolg ZtrlPunkt Blöcke Temperatur Kupferanteil Größe  
12 1 0 2 75 0,8 0,50  
10 2 1 2 100 1,0 0,75  
8 3 1 2 50 1,0 0,25  
9 4 1 2 50 0,6 0,75  
11 5 0 2 75 0,8 0,50  
7 6 1 2 100 0,6 0,25  
2 7 1 1 100 1,0 0,25  

Nach der Datenerfassung gibt ein Techniker die Daten der Antwortvariablen in eine leere Spalte im Arbeitsblatt ein und analysiert anschließend den Versuchsplan.

In vielen Fällen hängt Ihre Auswahl der Optionen beim Erstellen eines Versuchsplans von Ihrem Gesamtplan für das Experiment ab. Weitere Informationen finden Sie unter Phasen eines Experiments mit Versuchsplan.

Wo finde ich diese Analyse?

Statistik > Versuchsplanung (DOE) > Faktoriell > Faktoriellen Versuchsplan erstellen

In welchen Fällen bietet sich eine andere Analyse an?

  • Wenn die Faktorspalten bereits in einem Arbeitsblatt enthalten sind, verwenden Sie Benutzerspezifischen faktoriellen Versuchsplan definieren. Bei benutzerspezifischen Versuchsplänen können Sie die Faktorspalten sowie alle übrigen bereits vorhandenen Versuchsplanspalten angeben.
  • Wenn der Schwerpunkt des Experiments auf den Haupteffekten der Faktoren und nicht auf den Wechselwirkungen liegt, erwägen Sie, Plackett-Burman-Versuchsplan erstellen zu verwenden; dieser Befehl eignet sich zum Verarbeiten einer großen Anzahl von Faktoren in wenigen Durchläufen. Wenn Sie über mehr als 15 Faktoren verfügen, können Sie zudem einen Plackett-Burman-Versuchsplan nutzen, mit dem bis zu 47 Faktoren angepasst werden können.
  • Um einen Faktor einzubinden, der aufgrund zeitlicher oder kostenbezogener Einschränkungen nur schwierig zu randomisieren ist, führen Sie 2-stufiges Split-Plot-Design erstellen aus.
  • Wenn Sie über einen kategorialen Faktor mit mehr als zwei Stufen verfügen, verwenden Sie Allgemeinen vollfaktoriellen Versuchsplan erstellen oder einen Wirkungsflächenversuchsplan. Sie können auch auf der Grundlage eines allgemeinen vollfaktoriellen Versuchsplans einen zweistufigen vollfaktoriellen Versuchsplan mit acht oder mehr Faktoren erstellen.
  • Um mögliche quadratische Effekte zu untersuchen und gleichzeitig die wichtigsten Faktoren frühzeitig in der Experimentierphase zu bestimmen, verwenden Sie Definitiven Screening-Versuchsplan erstellen.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien