Interpolationsmethode für das Netz

Ein Netz ist ein Gitter aus x- und y-Werten in gleichmäßigen Abständen, auf dem ein 3D-Wirkungsflächendiagramm, 3D-Drahtgitterdiagramm oder Konturdiagramm basiert. Minitab berechnet die Werte der Antwortvariablen (z-Werte) an den x-y-Schnittpunkten im Netz. Das Netz wird in der Grafik nicht angezeigt. In den folgenden Grafiken wird veranschaulicht, wie das Netz aussehen könnte.

3D-Drahtgitterdiagramm und 3D-Wirkungsflächendiagramm
Konturdiagramm

Wenn die x- und y-Werte in einem Diagramm keine regelmäßigen Abstände aufweisen, interpoliert (schätzt) Minitab die z-Werte an den Schnittpunkten eines regulären 15x15-Netzes mit denselben x- und y-Spannweiten wie in Ihren Daten. Sie können die von Minitab verwendete Interpolationsmethode ändern. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welche Methode Sie verwenden sollten, empfiehlt es sich möglicherweise, beide Methoden auszuprobieren und sich für die besser für Ihre Daten geeignete zu entscheiden. Weitere Informationen finden Sie unter Arbeiten mit Netzen in Konturdiagrammen und 3D-Grafiken.

Um die Methode beim Erstellen einer Grafik zu bearbeiten, klicken Sie auf Wirkungsflächenoptionen oder Konturoptionen, und wählen Sie anschließend auf der Registerkarte Methode die Optionen aus. Um die Wirkungsfläche in einer vorhandenen Grafik zu bearbeiten, doppelklicken Sie auf die Wirkungsfläche, und klicken Sie auf die Registerkarte Methode.

Ändern der Interpolationsmethode für ein irreguläres Netz
Wenn die x- und y-Werte ein Gitter mit gleichmäßigen Abständen bilden, wirkt sich die Interpolationsmethode nicht auf das Diagramm aus.
Distanzmethode
Die Distanzmethode (Standardeinstellung) eignet sich gut für viele Situationen. Dabei handelt es sich um eine konservative Methode, da sie für z immer Schätzwerte liefert, die innerhalb der Spannweite Ihrer Daten liegen. Verwenden Sie die Distanzmethode unter den folgenden Umständen:
  • Ihre Wirkungsfläche weist isolierte Extremwerte oder sprunghafte Übergänge auf.
  • Die Stichprobe ist nicht gründlich genug, um sanfte Wirkungsflächenübergänge zu erfassen.
  • Der Stichprobenfehler ist groß.

Geben Sie im Feld Ordnung der Distanz eine Zahl größer als 0 und kleiner oder gleich 12 ein, um den Glättungsgrad der lokalen Streuung anzugeben. Je näher der Wert bei 0 liegt, desto näher liegen die Anpassungen am Gesamtmittelwert. Je weiter der Wert von 0 entfernt liegt, desto stärker wird die lokale Streuung gewichtet.

Wählen Sie X- und Y-Daten standardisieren aus, um die x- und y-Daten zu standardisieren, wenn die Daten auf unterschiedlichen Skalen gemessen wurden. (Die Diagrammskala ändert sich nicht.)

Polynomialmethode nach Akima
Dieses Methode ist in einigen Fällen gut geeignet, in anderen Fällen kann sie jedoch irreführende Ergebnisse liefern. Da bei dieser Methode ein Polynom fünfter Ordnung verwendet wird, resultieren möglicherweise zu große oder kleine z-Werte an x-y-Positionen, die jenseits der von Ihnen erfassten Stichprobenwerte liegen. Verwenden Sie unter folgenden Umständen die Polynomialmethode nach Akima:
  • Ihre Wirkungsfläche ändert sich sanft über die x- und y-Spannweite Ihrer Daten.
  • Die Stichprobe ist gründlich genug, um sanfte Wirkungsflächenübergänge zu erfassen.
  • Der Stichprobenfehler ist im Verhältnis zur Wirkungsfläche klein.

Geben Sie im Feld Grenze für z-Wert einen z-Wert ein, der an den Grenzen (Eckpunkten und Kanten) des Diagramms verwendet werden soll. In der Standardeinstellung verwendet Minitab den minimalen z-Wert.

Korrigieren der Netzauflösung

Wenn die x-y-Daten kein reguläres Gitter bilden, kann die Netzauflösung bedeutsame Auswirkungen auf das Wirkungsflächendiagramm haben. Wenn die Stichprobe derart beschaffen ist, dass die x-y-Punkte nahe bei einem regulären Gitter liegen, verbessert es möglicherweise die Anpassung, wenn Sie ein Netz festlegen, das Ihren Daten ähnelt.

Wählen Sie unter Netz zum Interpolieren der Wirkungsfläche die Option Benutzerspezifisch aus, und geben Sie x-Netz- und y-Netz-Zahlen für die gewünschte Netzauflösung ein. In den folgenden Diagrammen werden unterschiedliche Netzauflösungen veranschaulicht.
5x5-Netz (Drahtgitter)
15x15-Netz (Drahtgitter)
5x5-Netz (Konturdiagramm)
15x15-Netz (Konturdiagramm)
Hinweis

Ein Netz mit mehr und kleineren Intervallen als tatsächlich zwischen Datenpunkten vorhanden lässt die Grafik stärker aufgelöst erscheinen, aber bei den dadurch gewonnenen Details handelt es sich wahrscheinlich nur um Hintergrundrauschen.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien