Prozessabbildung – Funktionsübergreifend

Verwenden Sie eine funktionsübergreifende Prozessabbildung, um die sequenziellen Schritte eines Prozesses oder einer Prozedur abteilungs- und phasenübergreifend zu veranschaulichen.

Prozessabbildungen helfen Ihnen, die Aktivitäten oder Schritte in einem Prozess zu verstehen und zu kommunizieren. Prozessabbildungen helfen Ihnen auch, die Beziehungen zwischen Inputs und Outputs in einem Prozess zu sehen und wichtige Entscheidungspunkte zu identifizieren. Funktionsübergreifende Prozessabbildungen helfen Ihnen, die Abteilung und die Phase, in der eine Aktivität stattfindet, zu sehen.

Abteilungen (auch Swimlanes („Schwimmbahnen“) genannt) unterteilen die Schritte horizontal. Nachdem Sie eine Abteilung hinzugefügt haben, können Sie eine Phase hinzufügen. Phasen unterteilen die Schritte vertikal.
Eine funktionsübergreifende Prozessabbildung beantwortet die folgenden Fragen.
  • Welche Abteilungen und Phasen bergen die größte Chance zur Verbesserung?
  • Welche Hindernisse im Workflow treten auf, wenn die Arbeit zwischen Abteilungen verschoben wird?
  • Können Sie Abteilungsaktivitäten effizienter planen? Können Sie sie beispielsweise in weniger Phasen des Workflows konsolidieren?
  • Wo beginnt und endet der Prozess für ein bestimmtes Projekt?
  • Was sind die Ein- und Ausgänge der einzelnen Schritte im Prozess?
  • Welche Schritte sind die Engpässe und Fehlerquellen?
  • Welche Schritte haben direkte Auswirkungen auf die Kundenanforderungen?
  • Können Sie Prozessschritte vereinfachen, kombinieren oder eliminieren?

Vorgehensweise

  1. Bestimmen Sie als Team, wo der Prozess beginnt und wo er endet, und gehen Sie dann jeden Schritt des Prozesses durch.
  2. Identifizieren Sie die Abteilung und die Phase, in die der Schritt gehört.
  3. Identifizieren Sie die Daten, die jedem Schritt des Prozesses zugeordnet sind. Betrachten Sie das folgende Beispiel.
    • Aktivitäten: Der Prozess umfasst die folgenden Schritte:
    • Eingaben: X-Variablen, die die Ausgabe von Interesse direkt oder indirekt beeinflussen könnten.
    • Ausgaben: Y-Variablen, die von X-Variablen abhängen.
    • Prozessdaten: Informationen, die die Eigenschaften eines Prozesses weiter definieren, z. B. die Ausbeute oder DPMO bei jedem Schritt.
    • Lean-Daten: Informationen, die häufig verwendet werden, um Verschwendung zu identifizieren und zu eliminieren, z. B. Ressourcenauslastung oder Zykluszeit bei jedem Schritt.
  4. Zeichnen Sie die gesammelten Informationen in einer Prozessabbildung auf.

Weitere Informationen finden Sie unter Hinzufügen einer Abbildung.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien