Welche Grafiken kann ich in der Web-App bearbeiten?

Sie können die folgenden Diagramme in der Web-App bearbeiten:
  • Streudiagramm
  • Histogramm
  • Punktdiagramm
  • Wahrscheinlichkeitsnetz
  • Darstellung der Wahrscheinlichkeitsverteilung
  • Boxplot
  • Einzelwertdiagramm
  • Balkendiagramm
  • Tortendiagramm
  • Zeitreihendiagramm
Hinweis

Sie können die obigen Diagramme nur bearbeiten, wenn Sie sie über das Menü erstellt Grafik haben. Sie können keine Diagramme bearbeiten, die über Befehle im Menü generiert Statistik wurden.

So bearbeiten Sie ein Diagramm

So bearbeiten Sie eines der obigen Diagramme in der Web-App:

  1. Erstellen der Grafik.
  2. Klicken Sie im Ausgabebereich mit der rechten Maustaste auf das Diagramm, oder klicken Sie auf das Diagramm, und klicken Sie auf , und wählen Sie dann Grafikoptionen aus.
  3. Die Optionen für die Diagrammbearbeitung in der Web-App variieren für jedes Diagramm. Nehmen Sie die gewünschten Änderungen im rechten Bereich vor. Das Diagramm wird automatisch aktualisiert, wenn Sie eine Änderung vornehmen.

Textanmerkungen

Zu den Textanmerkungsoptionen gehören Titel, Untertitel, Fußnoten und Achsenbeschriftungen. Im Standardtitel für eine Grafik werden der Typ der Grafik sowie die in der Grafik dargestellten Variablen angegeben. Einige Grafiken weisen darüber hinaus standardmäßige Untertitel und Fußnoten auf.

Datendarstellungen

Sie können die angezeigten Daten für Boxplot und Einzelwertdiagrammändern.

Interquartile Bereichsbox (nur Boxplot)
Die Box für den Interquartilbereich stellt die mittleren 50 % der Daten dar. Die Whisker reichen bis zu den maximalen und minimalen Datenpunkten innerhalb von 1,5 Boxenhöhen.
Ausreißersymbole (nur Boxplot)
Ausreißer auf einem Boxplot anzeigen. Ein Ausreißer ist eine ungewöhnlich große oder kleine Beobachtung.
Symbol für Median
Zeigen Sie ein Symbol an, das den Mittelpunkt der Daten angibt.
Box für Konfidenzintervall des Medians
Anzeigen des s Box für Konfidenzintervall des Medians angezeigt wird das 95%-Konfidenzintervall für den Median an.
Bereichsbox (nur Boxplot)
Box für Spannweite: Reicht vom minimalen Wert bis zum maximalen Wert.
Verbindungslinie für Median
Zeigen Sie eine Verbindungslinie an, die mit dem Median verbunden ist, wenn das Diagramm mehrere Gruppen enthält.
Symbol für Mittelwert
Zeigen Sie ein Symbol an, das den Durchschnitt der Daten angibt.
Verbindungslinie für Mittelwert
Zeigen Sie eine Verbindungslinie an, die mit den Mittelmitteln verbunden ist, wenn das Diagramm mehrere Gruppen enthält.
Symbole für Einzelwerte
Jeder einzelne Datenpunkt wird in der Grafik dargestellt.

Skalen

Skalen für Scatterplots

In Streudiagrammen, Zeitreihendiagrammen und Flächendiagrammen können Sie eine stetige Skala mit einem Logarithmus oder einer Potenz transformieren Ihrer Daten zu erhalten.
Logarithmus
Eine logarithmische Skala linearisiert logarithmische Beziehungen durch Ändern der Achse, sodass der gleiche Abstand unterschiedlich große Änderungen der Werte entlang der Skala darstellt. In einem Streudiagramm mit einer nicht transformierten x-Skala ist die Funktion y = ln(x) beispielsweise nicht linear. Wenn Sie die x-Skala mit dem natürlichen Logarithmus (Basis e) transformieren, ist die Form der Daten linear.
Nicht transformierte x-Skala
Transformierte x-Skala (Transformation mit Logarithmus zur Basis e)
Hinweis

Sie können keine logarithmische Skala verwenden, wenn die Daten auch nicht positive Werte enthalten.

Potenz
Für eine Potenztransformation werden die Datenwerte mit dem angegebenen Wert potenziert, und die Skala bleibt linear. Im Streudiagramm mit der nicht transformierten x-Skala folgt die Krümmung der Daten beispielsweise nicht der linearen angepassten Regressionslinie. Wenn Sie eine Potenztransformation der x-Skala durchführen, folgen die Daten der linearen angepassten Regressionslinie.
Nicht transformierte x-Skala
Transformierte x-Skala (Potenztransformation)

Histogramm Histogramm

Einteilungen sind Intervalle mit gleichen Abständen zum Sortieren von Stichprobendaten für die Darstellung in Grafiken. In Minitab wird in Histogrammen und Punktdiagrammen die Anzahl der Werte innerhalb der einzelnen Einteilungen dargestellt.

Einteilungen können über ihren Mittelpunkt (Zentralwert) oder ihre Trennwerte (Grenzen) definiert werden. Die Darstellung der Grafik ändert sich, wenn Sie die Einteilungen mit einer anderen Methode definieren.

Mittelpunkt
Trennwert

Die Anzahl von Einteilungen wirkt sich auf die Darstellung einer Grafik aus. Bei zu wenigen Einteilungen ist die Grafik zu grob und stellt die Daten nicht angemessen dar. Bei zu vielen Einteilungen enthalten viele von diesen keine Werte, und die Grafik weist möglicherweise zu viele Details auf.

Beispielsweise werden in den folgenden Histogrammen die gleichen Daten mit einer unterschiedlichen Anzahl von Einteilungen veranschaulicht. Minitab berechnet und verwendet automatisch die optimale Anzahl von Einteilungen. Die mittlere Grafik (15 Einteilungen) bildet den Standard von Minitab für diese Daten.

4 Einteilungen
15 Einteilungen
50 Einteilungen

y-Skalentyp für Histogramme

Häufigkeit
Die Höhe jedes Balkens stellt die Anzahl der Beobachtungen in der Einteilung dar.
Prozent
Die Höhe jedes Balkens stellt den Prozentsatz der Stichprobenbeobachtungen in der Einteilung dar. Ein Histogramm mit einer Skala von Prozentsätzen wird gelegentlich auch als Histogramm der relativen Häufigkeiten bezeichnet. Verwenden Sie eine Skala von Prozentsätzen, um Stichproben mit unterschiedlichen Stichprobenumfängen zu vergleichen.
Dichte
Die Fläche jedes Balkens stellt den Anteil der Stichprobenbeobachtungen in der Einteilung dar (Anteil = Fläche des Balkens = Breite der Einteilung × Höhe des Balkens).
Werte einteilungsübergreifend kumulieren
: (Nur Häufigkeiten- und Prozentskalen) Die Höhen der Balken werden von links nach rechts kumuliert. Die Höhe jedes Balkens entspricht der Summe aus der Höhe der Einteilung und allen vorhergehenden Einteilungen.

Y-Skala für Wahrscheinlichkeitsdiagramm

Prozent
Die Werte auf der y-Achse stellen die geschätzten kumulativen Prozentsätze dar. Der geschätzte kumulative Prozentsatz ist gleich dem Produkt aus der geschätzten kumulativen Wahrscheinlichkeit und 100.
Wahrscheinlichkeit

Die Werte auf der y-Achse stellen die geschätzten kumulativen Wahrscheinlichkeiten dar. Die kumulative Wahrscheinlichkeit für einen Wert x ist die Wahrscheinlichkeit, dass eine zufällige aus der Grundgesamtheit gewählte Beobachtung kleiner oder gleich x ist.

Minitab verwendet die Median-Rang-Methode (die auch als Benard-Methode bezeichnet wird), um die kumulative Wahrscheinlichkeit (r) für jede Beobachtung zu schätzen:

r = (i – 0,3) / (n + 0,4)

In dieser Formel ist i der Rang der Beobachtung in der Stichprobe, und n ist die Gesamtzahl der Beobachtungen in der Stichprobe. Für den kleinsten Wert in der Stichprobe ist i = 1, für den größten Wert in der Stichprobe i = n.

Wert

Die Werte auf der y-Achse stellen die inversen kumulativen Wahrscheinlichkeiten dar.

Die Werte für die Normalverteilung und die lognormale Verteilung sind die inverse kumulative Wahrscheinlichkeit von r, die anhand der Standardnormalverteilung berechnet wird.

Die Werte für die Exponentialverteilung und die Weibull-Verteilung werden mit LN(–LN(1–r)) berechnet, wobei LN der natürliche Logarithmus ist.

Y-Skala für Balkendiagramm

Sie können die y-Skala in einem Balkendiagramm in eine Prozentskala, eine kumulative Skala oder beides ändern.

Standard-y-Skala
Y als Prozentsatz anzeigenausgewählt
Y über X kumulierenausgewählt

Unter können Sie angeben, ob die Berechnungen von Prozentsätzen und die Kumulierung von Werten über das gesamte Diagramm oder innerhalb der Kategorien der angegebenen Variablen erfolgen sollen.

Über alle Kategorien
Wenn Sie Über alle Kategorien auswählen, werden die Balken über das gesamte Diagramm auf 100 % kumuliert.
Innerhalb von Kategorien der Stufe 1 (äußerste)
Wenn Sie auswählen, werden die Balken innerhalb jeder einzelnen Stufe von „Werk“ auf 100 % kumuliert.
Innerhalb von Kategorien der Stufe 2
Wenn Sie Innerhalb von Kategorien der Stufe 2auswählen, werden die Balken innerhalb jeder einzelnen Stufe von „Bediener“ auf 100 % kumuliert.

Reihenfolge

Sie können die Reihenfolge der Balken in Balkendiagramm und Slices in Kreisdiagrammen ändern.

Standard
Bei Anzahlen von eindeutigen Werten stellt Minitab die eindeutigen Werte in aufsteigender Reihenfolge dar.
Ansteigenden Y-Werten
Aktivieren Sie dieses Optionsfeld, um die Segmente von kleinsten zum größten zu ordnen.
Abfallenden Y-Werten
Aktivieren Sie dieses Optionsfeld, um die Segmente von größten zum kleinsten zu ordnen.

Anpassungen

Eine angepasste Regressionslinie in einer Grafik stellt die mathematische Regressionsgleichung für Ihre Daten dar. Verwenden Sie eine angepasste Verteilungslinie, um zu untersuchen, wie gut die Stichprobendaten einer bestimmten theoretischen Verteilung folgen.

Sie können die Verteilung stofit für Streudiagramme, Histogramme und Wahrscheinlichkeitsverteilungsdiagramme in der Minitab-Web-App hinzufügen oder bearbeiten. Weitere Informationen zu den verfügbaren Verteilungen finden Sie unter Verteilungen für angepasste Leitungen.

Linien

Referenzlinien sind horizontale oder vertikale Linien, die sich über den Datenbereich einer Grafik erstrecken und Ziele oder Grenzen kennzeichnen.

Mit Gitterlinien wird ein Raster im Hintergrund angelegt, dessen Linien an den Positionen der Haupt- und Unterteilstriche verlaufen. Nutzen Sie Gitterlinien als Referenzpunkte in Ihrer Grafik.

Beschriftungen

Datenbeschriftungen geben Ihnen Informationen über einzelne Elemente der dargestellten Daten in einer Grafik. Die Daten werden je nach Grafik unterschiedlich dargestellt. Datenbeschriftungen basieren auf Variablen und Daten, die im Diagramm verwendet werden.

Hinweis

In der Minitab-Desktop-App können Sie Spalten mit benutzerdefinierten Beschriftungen angeben.

Ausrichtung

Für viele Diagramme können Sie entweder eine vertikale oder horizontale Anzeigeausrichtung angeben.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien