Mittelwertanalyse (ANOM) für zweistufige Versuchspläne mit zwei Faktoren

Dieses Makro erstellt ein ANOM-Diagramm für ein zweistufiges faktorielles Design mit zwei Faktoren. Die Wechselwirkung zwischen den zwei Faktoren wird auf derselben Skala wie die Haupteffekte angezeigt. Die standardmäßigen Entscheidungsgrenzen werden mit einem Alpha von 0,05 berechnet.

Herunterladen des Makros

Vergewissern Sie sich, dass Sie in Minitab den Speicherort des heruntergeladenen Makros angegeben haben. Wählen Sie Extras > Optionen > Allgemein aus. Navigieren Sie im Feld Speicherort für Makros zu dem Speicherort, an dem Sie Makrodateien ablegen.

Wichtig

Wenn Sie einen älteren Webbrowser verwenden und auf die Schaltfläche Herunterladen klicken, wird die Datei möglicherweise in Quicktime geöffnet; für dieses Programm wird dieselbe Dateinamenerweiterung „.mac“ wie für Minitab-Makros verwendet. Um das Makro zu speichern, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Schaltfläche Herunterladen, und wählen Sie Ziel speichern unter aus.

Erforderliche Eingaben

  • 2 Faktoren (A, B)
  • Antwortvariable (C)
Hinweis

Das Design muss balanciert sein und Replikationen aufweisen, und die Stufen des Faktors müssen numerisch (nicht Text) sein. Zentralpunkte sind unzulässig.

Optionale Eingaben

ALPHA K
Hiermit legen Sie ein benutzerspezifisches Signifikanzniveau fest. Der Standardwert ist 0,05.
TITLE "Text"
Hiermit fügen Sie der grafischen Ausgabe einen benutzerspezifischen Titel hinzu.

Ausführen des Makros

Angenommen, die Faktoren befinden sich in C1 und C2, und die Antwortvariable ist in C3 enthalten. Sie möchten ein Signifikanzniveau von 0,01 verwenden.

Um das Makro auszuführen, wählen Sie Bearbeiten > Befehlszeilen-Editor aus, und geben Sie Folgendes ein:
%ANOM2FACT C1 C2 C3;
ALPHA .01.

Klicken Sie auf Befehle übermitteln.

Weitere Informationen

Was wird durch die Linie für die Wechselwirkung dargestellt?

Wenn die Faktoren A und B zwei Stufen aufweisen, ist die Länge der vertikalen Linie für die Wechselwirkung der absolute Wert des Effekts der Wechselwirkung. In einem zweistufigen Design beläuft sich der Effekt auf das Zweifache des Koeffizienten.

Wie werden die Endpunkte für die Wechselwirkungslinie berechnet?

Angenommen, A1 stellt die tiefe Stufe von A und A2 die hohe Stufe von A dar. B1 stellt die tiefe Stufe von B und B2 die hohe Stufe von B dar. Wenn das Design mindestens einmal repliziert wurde, kann die Wechselwirkung zwischen A und B wie folgt ausgedrückt werden:

AB = 0,5( 1 1 A B + 2 2 A B ) – 0,5( 1 2 A B + 2 1 A B ), wobei Folgendes gilt:

1 1 A B ist der Mittelwert der Antwortvariablen, wenn sich sowohl A als auch B auf der tiefen Stufe befinden.

A B ist der Mittelwert der Antwortvariablen, wenn sich A und B auf der hohen Stufe befinden. 1 2 A B stellt den Mittelwert der Antwortvariablen dar, wenn A auf der tiefen Stufe und B auf der hohen Stufe ist. 2 1 A B gibt den Mittelwert der Antwortvariablen an, wenn A auf der hohen Stufe und B auf der tiefen Stufe ist.

In der von Ott (1975) vorgeschlagenen Notation kann die Wechselwirkung AB anders ausgedrückt werden als

AB = ( L – U)

Hierbei ist L = 0,5( 1 1 A B + 2 2 A B ) der Mittelwert der Antwortvariablen für die Faktorkombinationen, bei denen die beiden Faktoren die gleichen Indizes (Like) aufweisen. Daher ist L der Mittelwert der Antwortvariablen bei den Like-Indizes.

U = 0,5( 1 2 A B + 2 1 A B ) ist der Mittelwert der Antwortvariablen für die Faktorkombinationen, bei denen die beiden Faktoren unterschiedliche Indizes (Unlike) aufweisen. Daher ist U der Mittelwert der Antwortvariablen bei den Unlike-Indizes.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien