Fehlerspanne für Toleranzintervalle

Ein präziseres Toleranzintervall ist nützlicher und aussagekräftiger. Wenn ein Toleranzintervall nicht ausreichend präzise ist, kann es zu breit sein und einen viel größeren Prozentsatz der Grundgesamtheit umfassen, als Sie angegeben haben. Mit Statistik > Trennschärfe und Stichprobenumfang > Stichprobenumfang für Toleranzintervalle können Sie die Präzision der Toleranzintervalle bestimmen.

Angenommen, p % ist der Soll-Mindestprozentsatz der Grundgesamtheit für ein Toleranzintervall. Die folgenden Statistiken geben Auskunft über die Genauigkeit des Toleranzintervalls:

Fehlerspanne
Mit der Fehlerspanne m% wird der zusätzliche Prozentsatz der Grundgesamtheit über den Sollprozentsatz p% hinaus ausgedrückt, der möglicherweise im Intervall enthalten ist.
Wahrscheinlichkeit für Fehlerspanne
Die Wahrscheinlichkeit für die Fehlerspanne ist die Wahrscheinlichkeit, dass das Intervall um mindestens m % breiter als p % ist. Als Wahrscheinlichkeit für die Fehlerspanne werden häufig 0,01, 0,05 und 0,1 gewählt. Größere Werte können zu einem Toleranzintervall führen, das einen viel größeren Prozentsatz der Grundgesamtheit als den Sollwert p % umfasst.

Beispiel

Angenommen, Sie möchten ein Toleranzintervall berechnen, das 90 % der Grundgesamtheit umfasst. Mit dem Standardwert 0,05 (5 %) der Wahrscheinlichkeit für die Fehlerspanne ermitteln Sie, dass die Fehlerspanne für das Intervall 2 % beträgt. Zusammen geben diese Größen an, dass nur eine Wahrscheinlichkeit von 5 % vorliegt, dass das Intervall 92 % der Grundgesamtheit oder mehr umfasst.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien