Auswählen der Analyseoptionen für Stichprobenumfang für Parameterschätzung

Statistik > Trennschärfe und Stichprobenumfang > Stichprobenumfang für Parameterschätzung > Optionen

Konfidenzniveau

Geben Sie im Feld Konfidenzniveau das Konfidenzniveau für das Konfidenzintervall ein. In der Regel ist ein Konfidenzniveau von 95 % gut geeignet. Ein 95%-Konfidenzniveau gibt an, dass bei einer Entnahme von 100 Zufallsstichproben aus der Grundgesamtheit die Konfidenzintervalle für ungefähr 95 der Stichproben den Parameter der Grundgesamtheit enthalten.

Für einen bestimmten Datensatz erzeugt ein niedrigeres Konfidenzniveau ein schmaleres Konfidenzintervall, während mit einem höheren Konfidenzniveau ein breiteres Konfidenzintervall erzielt wird. Die Breite des Intervalls nimmt zudem bei größeren Stichprobenumfängen tendenziell ab. Daher empfiehlt es sich unter Umständen, je nach Stichprobenumfang ein anderes Konfidenzintervall als 95 % zu verwenden.
  • Bei einem kleinen Stichprobenumfang kann ein 95%-Konfidenzintervall zu breit sein, um nützliche Erkenntnisse zu liefern. Wenn Sie ein niedrigeres Konfidenzniveau wie 90 % verwenden, wird ein schmaleres Intervall erzeugt. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Intervall den Parameter der Grundgesamtheit enthält, nimmt jedoch ab.
  • Erwägen Sie bei einem großen Stichprobenumfang, ein höheres Konfidenzniveau wie 99 % zu verwenden. Bei einer großen Stichprobe kann mit einem 99%-Konfidenzniveau möglicherweise immer noch ein hinreichend schmales Intervall erzielt werden, während gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit steigt, dass das Intervall den Parameter der Grundgesamtheit enthält.

Konfidenzintervall

Konfidenzintervall
  • Untergrenze: Verwenden Sie diesen einseitigen Test, um zu ermitteln, ob der Parameter der Grundgesamtheit kleiner als der hypothetische Wert ist. Dieser einseitige Test ist trennschärfer als ein beidseitiger Test, mit ihm kann aber nicht erkannt werden, ob der Parameter der Grundgesamtheit größer als der hypothetische Wert ist.

  • Beidseitig: Verwenden Sie diesen beidseitigen Test, um zu ermitteln, ob der Parameter der Grundgesamtheit vom hypothetischen Wert abweicht. Mit diesem beidseitigen Test können Differenzen erkannt werden, die kleiner oder größer als der hypothetische Wert sind; seine Trennschärfe ist aber geringer als die eines einseitigen Tests.

  • Obergrenze: Verwenden Sie diesen einseitigen Test, um zu ermitteln, ob der Parameter der Grundgesamtheit größer als der hypothetische Wert ist. Dieser einseitige Test ist trennschärfer als ein beidseitiger Test, mit ihm kann aber nicht erkannt werden, ob der Parameter der Grundgesamtheit kleiner als der hypothetische Wert ist.

Weitere Informationen zum Auswählen einer einseitigen oder beidseitigen Alternativhypothese finden Sie unter Informationen zur Nullhypothese und zur Alternativhypothese.

Annehmen, dass die Standardabweichung der Grundgesamtheit bekannt ist

Wählen Sie diese Option aus, wenn Ihnen der Wert der Standardabweichung der Grundgesamtheit bekannt ist und Sie den Stichprobenumfang oder die Fehlerspanne für z-Test, 1 Stichprobe schätzen möchten. Wenn Ihnen die Standardabweichung der Grundgesamtheit nicht bekannt ist, verwenden Sie stattdessen t-Test, 1 Stichprobe. Diese Option ist nur verfügbar, wenn der Parameter von Interesse der Mittelwert ist.

Beobachtungsumfang (Zeit, Elemente, Bereich, Volumen usw.)

Wenn Sie einen Test der Ereignisrate in Poisson-Modellen bei einer Stichprobe durchführen möchten, können Sie einen Wert eingeben, um die Ereignisrate der Stichprobe in eine hilfreichere Form umzuwandeln (Ereignisrate der Stichprobe÷Beobachtungsumfang). Ein Hersteller erfasst Fehler beispielsweise quartalsweise, für seine Berichte muss er sie jedoch in eine monatliche Fehlerrate umrechnen. Ein Analytiker gibt den Wert 3 ein, um die Quartalsrate durch 3 zu dividieren und auf diese Weise die monatliche Fehlerrate zu bestimmen.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien