Eingeben der Daten für Trennschärfe und Stichprobenumfang für z-Test, 1 Stichprobe

Statistik > Trennschärfe und Stichprobenumfang > z-Test, 1 Stichprobe

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um die Daten für die Berechnung der Trennschärfe und des Stichprobenumfangs anzugeben.

  1. Geben Sie Werte für zwei der folgenden Variablen der Trennschärfefunktion an. Lassen Sie die Variable, die Sie berechnen möchten, leer.
    • Stichprobenumfänge: Geben Sie einen Stichprobenumfang von Interesse ein. Um die Auswirkung unterschiedlicher Stichprobenumfänge zu untersuchen, geben Sie mehrere Werte ein. Bei größeren Stichprobenumfängen verfügt der Test über eine höhere Trennschärfe zum Erkennen einer Differenz.
      Tipp

      Wenn Sie mehrere Werte in ein Feld eingeben, trennen Sie sie mit einem Leerzeichen. Es gibt auch eine Kurzform, mit der Sie mehrere Werte darstellen können. Geben Sie beispielsweise 10:40/5 ein, um Stichprobenumfänge von 10 bis 40 in Schritten von 5 anzugeben.

    • Differenzen: Geben Sie einen oder mehrere Werte ein, um die zu erkennende Differenz zwischen einem Mittelwert und einem Hypothesenmittelwert (Sollwert) anzugeben. In der Regel geben Sie die kleinste Differenz ein, die für die jeweilige Anwendung praktische Konsequenzen hat.
      Hinweis

      Wenn Sie die Option Kleiner als im Unterdialogfeld Optionen auswählen, geben Sie eine negative Differenz ein. Geben Sie andernfalls eine positive Differenz ein.

    • Trennschärfewerte: Geben Sie einen oder mehrere Werte für die Wahrscheinlichkeit ein, dass mit dem Test eine Differenz zwischen den Mittelwerten erkannt wird, wenn eine solche Differenz tatsächlich vorhanden ist. Typische Werte sind 0,8 und 0,9. Analytiker geben beispielsweise 0,9 ein, da sie eine Wahrscheinlichkeit von 90 % erreichen möchten, dass mit dem Test eine wichtige Differenz zwischen der mittleren Breite von Dübeln und der Sollbreite erkannt wird, wenn tatsächlich eine Differenz vorhanden ist.
  2. Geben Sie im Feld Standardabweichung die Standardabweichung der Grundgesamtheit (als σ oder Sigma bezeichnet) ein, die Ihnen möglicherweise aus früheren Analysen bekannt ist. Bei der Standardabweichung der Grundgesamtheit handelt es sich nicht um die Standardabweichung der Stichprobendaten. Wenn Ihnen die Standardabweichung der Grundgesamtheit nicht bekannt ist, verwenden Sie Trennschärfe und Stichprobenumfang für t-Test, 1 Stichprobe.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien