Übersicht über Trennschärfe und Stichprobenumfang für Äquivalenztest, 2 Stichproben

Verwenden Sie Trennschärfe und Stichprobenumfang für Äquivalenztest, 2 Stichproben, um die Beziehung zwischen Trennschärfe, Stichprobenumfang und Differenz zu untersuchen, wenn Sie die Äquivalenz zwischen dem Testmittelwert und dem Referenzmittelwert von unabhängigen Stichproben beurteilen möchten.

Führen Sie diese Berechnungen aus folgenden Gründen aus:
  • Vor dem Erfassen von Daten für einen Äquivalenztest bei zwei Stichproben muss sichergestellt werden, dass das Design einen ausreichenden Stichprobenumfang aufweist, um eine akzeptable Trennschärfe zu erreichen.
  • Nach der Durchführung eines Äquivalenztests bei zwei Stichproben soll das Design für den nächsten Test verbessert werden.

Ein Qualitätstechniker möchte beispielsweise ermitteln, ob die mittlere Menge des Wirkstoffs in einem generischen Schmerzmittel innerhalb von 1 mg der mittleren Menge bei einem bekannten Markenschmerzmittel liegt. Vor dem Erfassen der Daten für einen Äquivalenztest bei zwei Stichproben bestimmt der Techniker anhand einer Berechnung von Trennschärfe und Stichprobenumfang, wie groß die Stichprobe sein muss, um eine Trennschärfe von 90 % (0,9) zu erreichen.

Wo finde ich diese Analyse?

Um eine Berechnung von Trennschärfe und Stichprobenumfang für einen Äquivalenztest bei zwei Stichproben durchzuführen, wählen Sie Statistik > Trennschärfe und Stichprobenumfang > Äquivalenztests > 2 Stichproben aus.

In welchen Fällen bietet sich eine andere Analyse an?

Wenn verbundene (abhängige) Daten vorliegen, z. B. Paare von Beobachtungen zur selben Person, verwenden Sie stattdessen Trennschärfe und Stichprobenumfang für Äquivalenztest bei verbundenen Stichproben. Weitere Informationen finden Sie unter Wodurch unterscheiden sich abhängige und unabhängige Stichproben?.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien