Grafiken für Äquivalenztest, 2x2-Crossover-Versuchsplan

Hier finden Sie Definitionen und Anleitungen zur Interpretation für alle Grafiken, die mit dem Äquivalenztest für einen 2x2-Crossover-Versuchsplan bereitgestellt werden.

Äquivalenzdiagramm

In einem Äquivalenzdiagramm werden die Äquivalenzgrenzen, das Konfidenzintervall und die Entscheidung über die Schlussfolgerung zur Äquivalenz angezeigt.

Interpretation

Verwenden Sie das Äquivalenzdiagramm, um eine eine grafische Zusammenfassung der Ergebnisse eines Äquivalenztests einzusehen und festzustellen, ob die Äquivalenz angenommen werden kann.

Vergleichen Sie das Konfidenzintervall mit den Äquivalenzgrenzen. Wenn das Konfidenzintervall vollständig innerhalb der Äquivalenzgrenzen liegt, können Sie annehmen, dass der Mittelwert der Testgrundgesamtheit gleich dem Mittelwert der Referenzgrundgesamtheit ist. Wenn ein Teil des Konfidenzintervalls außerhalb der Äquivalenzgrenzen liegt, kann keine Äquivalenz angenommen werden.

In diesen Ergebnissen liegt das 95%-Konfidenzintervall vollständig innerhalb des Äquivalenzintervalls, das durch die untere Äquivalenzgrenze (UÄG) und die obere Äquivalenzgrenze (OÄG) definiert wird. Daher können Sie annehmen, dass der Testmittelwert und der Referenzmittelwert äquivalent sind.

Probandenprofildiagramm

Dieses Diagramm veranschaulicht die Reaktion jedes Teilnehmers der Studie auf die Referenzbehandlung und die Testbehandlung. Für jede Sequenz in der Untersuchung wird ein Diagramm angezeigt.

Interpretation

Verwenden Sie das Probandenprofildiagramm, um die Reaktionen der einzelnen Teilnehmer auf die Testbehandlung und die Referenzbehandlung zu untersuchen.

Vergleichen Sie die Antwortvariablen der Probanden in jeder Sequenz. Vergewissern Sie sich, dass das Gesamtmuster schlüssig mit den Ergebnissen des Äquivalenztests ist. Identifizieren Sie alle Probanden, deren Reaktion erheblich von den anderen Reaktionen abweicht, wodurch die Gesamtergebnisse beeinflusst werden könnten.

In diesem Probandenprofildiagramm wird der pH-Wert der Magensäure aller Probanden in der Untersuchung angezeigt, nachdem diese ein Markenantazidum und ein generisches Antazidum erhalten haben. Nach Verabreichung des generischen Antazidums wurde bei den meisten Probanden ein geringerer pH-Wert festgestellt, insbesondere in Sequenz 2. Für einige Probanden in Sequenz 1 ist nach Einnahme des Markenantazidums und des generischen Antazidums anscheinend etwa die gleiche Reaktion zu verzeichnen.

Periodendiagramm

Im Periodendiagramm sind Antwortvariablen für Periode 1 auf der X-Achse im Vergleich zu Antwortvariablen für Periode 2 auf der Y-Achse dargestellt. Jede Sequenz wird durch ein anderes Symbol dargestellt. Die diagonale Linie zeigt, an welcher Stelle die X-Werte und die Y-Werte gleich sind, beispielsweise die Stelle, an der X = 4 und Y = 4 ist.

Interpretation

Suchen Sie anhand des Periodendiagramms nach Hinweisen für Behandlungseffekte, Periodeneffekte und Sequenzeffekte.

Suchen Sie nach den folgenden Mustern.

Die meisten Punkte für eine Sequenz liegen über der Linie, und die meisten Punkte für die andere Sequenz befinden sich unter der Linie
Dieses Muster weist auf einen möglichen Behandlungseffekt hin. Die Antwortvariable für die Testbehandlung unterscheidet sich von der Antwortvariablen für die Referenzbehandlung.
Die Mehrzahl der Punkte für eine Sequenz liegt im oberen linken Bereich der Grafik, und die meisten Punkte für die andere Sequenz befinden sich im oberen rechten Bereich der Grafik
Dieses Muster weist auf einen möglichen Sequenzeffekt hin. Die Antwortvariablen für eine Sequenz liegen generell höher als die für die andere Sequenz.
Die meisten Punkte für beide Sequenzen liegen auf derselben Seite der Linie
Ein solches Muster weist auf einen möglichen Periodeneffekt hin. Die Antwortvariablen für eine Periode sind durchgehend höher als die für die andere Periode.
Die Punkte für beide Sequenzen sind zufällig in der Grafik gestreut
Dieses Muster verweist darauf, dass kein Behandlungs-, Sequenz- oder Periodeneffekt vorliegt. Die Antwortvariablen sind ungeachtet dieser Faktoren generell gleich.

In diesem Periodendiagramm liegen die meisten Punkte für Sequenz 1 über der Linie, und die meisten Punkte für Sequenz 2 befinden sich unter der Linie. Dieses Muster weist auf einen möglichen Behandlungseffekt hin.

Mittelwertdiagramm der Sequenz nach Periode

Das Mittelwertdiagramm der Sequenz nach Periode stellt die mittlere Reaktion in den einzelnen Perioden jeder Sequenz dar.

Interpretation

Verwenden Sie das Mittelwertdiagramm der Sequenz nach Periode, um die mittlere Reaktion der Referenzbehandlung in den einzelnen Perioden jeder Sequenz mit der Testbehandlung zu vergleichen.

In diesem Diagramm der Sequenz nach Periode war die mittlere Reaktion auf das Generikum in beiden Sequenzen geringer. Der Effekt scheint in Sequenz 2 größer als in Sequenz 1 zu sein.

Achtung

Die im Diagramm gezeigten Mittelwerte basieren auf Stichproben und nicht auf Grundgesamtheiten. Um zu ermitteln, ob Effekte statistisch signifikant sind, untersuchen Sie die p-Werte in der Tabelle der Effekte. Weitere Informationen finden Sie unter Effekte für Äquivalenztest, 2x2-Crossover-Versuchsplan; klicken Sie dort auf „p-Wert für die Effekte“.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien