Übersicht über Äquivalenztest, 1 Stichprobe

Bewerten Sie mit Äquivalenztest, 1 Stichprobe, ob der Mittelwert einer Grundgesamtheit ausreichend nah bei einem Sollwert bzw. Referenzwert liegt, um als äquivalent erachtet zu werden.

Wenn Sie einen Äquivalenztest bei einer Stichprobe durchführen, müssen Sie einen Bereich von Werten angeben, die „ausreichend nah“ liegen, um als äquivalent zum Sollwert erachtet zu werden. Dieses Äquivalenzintervall, das auch als Äquivalenzzone bezeichnet wird, beruht auf Ihrer Kenntnis des Produkts bzw. Prozesses; es muss vor der Durchführung des Tests bestimmt werden. Mit der anschließenden Analyse wird ermittelt, ob ausreichende Anzeichen für die Schlussfolgerung vorliegen, dass die Differenz zwischen dem Mittelwert der Grundgesamtheit und dem Sollwert innerhalb des Äquivalenzintervalls liegt.

Ein Analytiker möchte beispielsweise testen, ob die Konzentration eines neuen Medikamentenwirkstoffs einem Sollwert von 5 mg/ml entspricht. Er definiert die Äquivalenz als Konzentration von 5 ± 0,1 mg/ml. Wenn das Konfidenzintervall der Differenz zwischen dem Mittelwert der Grundgesamtheit und dem Sollwert vollständig in das Äquivalenzintervall (–0,1, 0,1) fällt, entspricht die Konzentration des neuen Wirkstoffs dem Sollwert.

Wo finde ich diese Analyse?

Wählen Sie zum Durchführen eines Äquivalenztests bei einer Stichprobe Statistik > Äquivalenztests > 1 Stichprobe aus.

In welchen Fällen bietet sich eine andere Analyse an?

Um nachzuweisen, dass der Mittelwert einer Grundgesamtheit nicht gleich einem Sollwert ist, verwenden Sie t-Test, 1 Stichprobe.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien