Auswählen der Statistiken für Deskriptive Statistik speichern

Statistik > Statistische Standardverfahren > Deskriptive Statistik speichern > Statistik

Wählen Sie die Statistiken aus, die in der Ausgabe enthalten sein sollen.

Mittelwert

Verwenden Sie den Mittelwert, um die Stichprobe mit einem einzelnen Wert zu beschreiben, der das Zentrum der Daten darstellt. In vielen statistischen Analysen wird der Mittelwert als Standardmaß für die Lage der Datenverteilung verwendet.

SE des Mittelwerts

Verwenden Sie den Standardfehler des Mittelwerts, um zu bestimmen, wie präzise der Mittelwert der Stichprobe den Mittelwert der Grundgesamtheit schätzt. Weitere Informationen finden Sie unter Alle Statistiken und Grafiken; klicken Sie dort auf „SE des Mittelwerts“.

Standardabweichung

Verwenden Sie die Standardabweichung, um die Streubreite der Daten um den Mittelwert zu ermitteln. Weitere Informationen finden Sie unter Alle Statistiken und Grafiken; klicken Sie dort auf „StdAbw“.

Varianz

Verwenden Sie die Varianz, um die Streubreite der Daten um den Mittelwert zu ermitteln. Die Varianz ist gleich dem Quadrat der Standardabweichung. Weitere Informationen finden Sie unter Alle Statistiken und Grafiken; klicken Sie dort auf „Varianz“.

Variationskoeffizient

Der Variationskoeffizient (KOV) ist ein Maß der Streubreite, das die Streuung der Daten relativ zum Mittelwert beschreibt. Der Variationskoeffizient ist korrigiert, so dass die Werte auf einer dimensionslosen Skala liegen. Aufgrund dieser Korrektur können Sie den Variationskoeffizienten anstelle der Standardabweichung verwenden, um die Streuung in Daten zu vergleichen, die unterschiedliche Einheiten oder stark voneinander abweichende Mittelwerte aufweisen. Weitere Informationen finden Sie unter Alle Statistiken und Grafiken; klicken Sie dort auf „KoefVar“.

Der Spaltenname für den Variationskoeffizienten im Arbeitsblatt lautet „VarKoeff“.

Spannweite

Die Spannweite ist die Differenz zwischen dem größten und dem kleinsten Datenwert in der Stichprobe. Die Spannweite stellt das kleinste Intervall dar, das alle Datenwerte enthält.

Summe

Dies ist die Summe aller Datenwerte.

Minimum

Das Minimum ist der kleinste Datenwert in der Stichprobe. Verwenden Sie das Minimum, um einen möglichen Ausreißer oder einen Fehler bei der Dateneingabe zu identifizieren. Eine der einfachsten Möglichkeiten, um die Streubreite der Daten zu ermitteln, ist ein Vergleich von Minimum und Maximum.

Erstes Quartil

25 % der Datenwerte in der Stichprobe sind kleiner als der Wert des ersten Quartils. Der Spaltenname für das erste Quartil im Arbeitsblatt lautet „Q1“.

Median

Der Median ist ein weiteres Maß für die Lage der Verteilung der Daten. Der Median wird im Allgemeinen weniger von Ausreißern beeinflusst als der Mittelwert. Die Hälfte der Datenwerte ist größer als der Median, und die Hälfte der Datenwerte ist kleiner als der Median.

Drittes Quartil

25 % der Datenwerte in der Stichprobe sind größer als der Wert des dritten Quartils. Der Spaltenname für das dritte Quartil im Arbeitsblatt lautet „Q3“.

Maximum

Das Maximum ist der größte Datenwert in der Stichprobe. Verwenden Sie das Maximum, um einen möglichen Ausreißer oder einen Fehler bei der Dateneingabe zu identifizieren. Eine der einfachsten Möglichkeiten, um die Streubreite der Daten zu ermitteln, ist ein Vergleich von Minimum und Maximum.

Interquartilbereich

Der Interquartilbereich (IQR) ist der Abstand zwischen dem ersten Quartil (Q1) und dem dritten Quartil (Q3). Verwenden Sie den Interquartilbereich, um die Streubreite der Daten zu beschreiben. Ein großer IQR gibt eine größere Streuung in den Daten an.

N nicht fehlend

Die Anzahl der nicht fehlenden Werte in der Stichprobe. Der Spaltenname für „N nicht fehlend“ im Arbeitsblatt lautet „N“.

N fehlend

Die Anzahl der fehlenden Werte in der Stichprobe. Die Anzahl der fehlenden Werte bezieht sich auf Zellen, die das Symbol für fehlende Werte * enthalten. Der Spaltenname für „N fehlend“ im Arbeitsblatt lautet „NFehlend“.

N gesamt

Die Gesamtanzahl der Beobachtungen in der Spalte. Hiermit wird die Summe von N fehlend und N nicht fehlend dargestellt. Der Spaltenname für „N gesamt“ im Arbeitsblatt lautet „Anzahl“.

Kumulierte N

„Kumulierte N“ ist eine laufende Summe der Anzahlen von Beobachtungen in aufeinander folgenden Kategorien. Beispiel: In einer Grundschule werden die Anzahlen von Schülern in der ersten bis zur sechsten Klassenstufe aufgezeichnet. Die Spalte KumN enthält die kumulierte Anzahl der Schüler:
Klassenstufe Anzahl KumN Berechnung
1 49 49 49
2 58 107 49 + 58
3 52 159 49 + 58 + 52
4 60 219 49 + 58 + 52 + 60
5 48 267 49 + 58 + 52 + 60 + 48
6 55 322 49 + 58 + 52 + 60 + 48 + 55

Prozent

Der Prozentsatz stellt den Anteil einer Kategorie am Ganzen dar. Der Prozentsatz wird durch Dividieren der Häufigkeit dieser Kategorie durch die Gesamthäufigkeit und anschließender Multiplikation mit 100 berechnet. Wenn Sie beispielsweise 400 Teile untersuchen und davon 21 fehlerhaft sind, beträgt der Prozentsatz fehlerhafter Einheiten

Kumuliert in Prozent

Der kumulierte Prozentsatz ist die Summe aller Prozentwerte bis zu dieser Kategorie, im Gegensatz zu den einzelnen Prozentsätzen jeder einzelnen Kategorie. Der Spaltenname für den kumulativen Prozentsatz im Arbeitsblatt lautet „KumP“.

Getrimmtes Mittel

Mit dem getrimmten Mittel können Sie unterbinden, dass sich sehr große oder sehr kleine Werte auf den Mittelwert auswirken. Wenn die Daten Ausreißer enthalten, ist das getrimmte Mittel möglicherweise eine besser geeignetes Maß der Zentraltendenz als der Mittelwert. Weitere Informationen finden Sie unter Alle Statistiken und Grafiken; klicken Sie dort auf „TrMW“.

Summe der Quadrate

Die unkorrigierte Summe der Quadrate wird ermittelt, indem jeder Wert in der Spalte quadriert und die Summe dieser quadrierten Werte berechnet wird. Wenn also die Spalte x1, x2, ... , xn, enthält, entspricht die Summe der Quadrate (x12 + x22 + ... + xn2). Anders als die korrigierte Summe der Quadrate umfasst die unkorrigierte Summe der Quadrate Fehler. Die Datenwerte werden quadriert, ohne vorher den Mittelwert zu subtrahieren.

Schiefe

Bestimmen Sie anhand der Schiefe, in welchem Ausmaß die Daten asymmetrisch sind. Weitere Informationen finden Sie unter So wirken sich Schiefe und Kurtosis auf eine Verteilung aus.

Kurtosis

Bestimmen Sie anhand der Kurtosis den Grad der Wölbung der Daten im Vergleich zu einer Normalverteilungskurve. Weitere Informationen finden Sie unter So wirken sich Schiefe und Kurtosis auf eine Verteilung aus.

MSSD

Das Mittel der quadrierten sukzessiven Differenzen (MSSD) stellt einen Schätzwert der Varianz dar. Mit dem MSSD können Sie testen, ob eine Folge von Beobachtungen zufällig ist. In der Qualitätskontrolle können Sie anhand des MSSD die Varianz bei einer Teilgruppengröße = 1 schätzen.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien