Grundlagen von Prozessfähigkeitsmaßen

Es gibt zwei grundlegende Typen von Prozessfähigkeitsmaßen: LT (Long-Term) und ST (Short-Term).

LT bedeutet, dass es im Prozess hinreichend häufig typische Shifts und Drifts, zyklische Muster und Möglichkeiten für Ausnahmebedingungen für die Streuung geben konnte. Mit LT soll die tatsächliche Leistung unter Berücksichtigung von Shifts, Drifts, zyklischen Mustern, Ausnahmebedingungen usw. über einen langen Zeitraum gemessen werden.

ST bedeutet, dass der Prozess diese Merkmale nicht aufweist. Mit ST soll die potenzielle Prozessfähigkeit gemessen werden, wenn der Prozess eine optimale Leistung zeigt.

Ein Prozess hat vier mögliche Zustände oder Bedingungen, die in den folgenden Abschnitten beschrieben werden. Verwenden Sie beim Berechnen von ST-Prozessfähigkeitsstatistiken und -indizes Bedingung A. Verwenden Sie beim Berechnen von LT-Prozessfähigkeitsstatistiken oder -indizes Bedingung D.

Bedingung A

Die Bedingung A stellt die optimale Prozessleistung dar. Der Prozess ist auf den Sollwert zentriert und enthält keinerlei dynamische Drifts oder andere Muster. Daher stellt Bedingung A die potenzielle Prozessfähigkeit am besten dar, da potenziell jede Prozessausgabe auf den Sollwert zentriert ist und keine dynamischen Muster und Drifts enthält.
  • Der Prozess ist auf den Sollwert zentriert.
  • Der Prozess enthält keinen Shift oder Drift.
  • Der Prozess enthält keine dynamischen Muster.

Bedingung B

Bedingung B stellt nicht das absolute Potenzial des Prozesses dar, da dieser nicht auf den Sollwert zentriert ist.
  • Der Prozess ist nicht auf den Sollwert zentriert. Das heißt, es ist ein Shift des Prozesses aufgetreten.
  • Der Prozess enthält keinen Drift.
  • Der Prozess enthält keine dynamischen Muster.

Bedingung C

Bedingung C ist normalerweise keine genaue Darstellung der tatsächlichen Prozessleistung über einen längeren Zeitraum, da hierbei angenommen wird, dass der Prozess auf den Sollwert zentriert ist und Shifts im Prozessmittelwert nicht berücksichtigt werden.
  • Der Prozess ist auf den Sollwert zentriert.
  • Der Prozess enthält Drift(s).
  • Der Prozess enthält dynamische Muster.

Bedingung D

Bedingung D stellt die tatsächliche Prozessleistung über einen längeren Zeitraum besser dar. Es wird nicht angenommen, dass der Prozess auf den Sollwert zentriert ist, und es sind dynamische Muster und Drifts enthalten.
  • Der Prozess ist nicht auf den Sollwert zentriert.
  • Der Prozess enthält Drift(s).
  • Der Prozess enthält dynamische Muster.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien