Interpretieren der wichtigsten Ergebnisse für Symmetriediagramm

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um ein Symmetriediagramm zu interpretieren.

Schritt 1: Datenpunkte mit der Linie auf dem Symmetriediagramm vergleichen

Vergleichen Sie die Datenpunkte mit der Referenzlinie, um zu beurteilen, wie symmetrisch die Daten sind. Je symmetrischer die Daten sind, umso näher liegen die Punkte an der Linie. Auch bei normalverteilten Daten können Sie Sequenzen von Punkten unter oder über der Linie erwarten. Achten Sie darauf, ob die Punkte nahe an der Linie bzw. parallel zur Linie liegen oder ob sie von der Linie abweichen. Von der Linie abweichende Punkte weisen auf asymmetrische Daten hin. Asymmetrische Daten sind entweder rechtsschief oder linksschief.

Minitab stellt die Distanz vom Median der Punkte, die größer als der Median sind, im Vergleich zu den entsprechenden Punkten dar, die kleiner als der Median sind. Die Distanz der jeweiligen Paare sind die x- und y-Koordinaten eines einzelnen Punkts. Daten, die einer symmetrischen Verteilung folgen, liegen in einem Symmetriediagramm entlang der 45°-Referenzlinie y=x.

Rechtsschiefe Daten
Datenpunkte, die unterhalb der Linie abweichen, deuten auf eine Schiefe nach rechts hin.
Linksschiefe Daten
Datenpunkte, die oberhalb der Linie abweichen, deuten auf eine Schiefe nach links hin.

Schritt 2: Verteilung auf dem Histogramm untersuchen

Verwenden Sie das Histogramm in der oberen rechten Ecke des Symmetriediagramms, um die Spitzen und die Streubreite der Verteilung zu untersuchen.
Rechtsschiefe Daten (positiv schiefe Verteilung)
Rechtsschief verteilte Daten (auch positiv schiefe Daten genannt) werden so bezeichnet, weil der Randbereich der Verteilung nach rechts zeigt und der Schiefewert größer als 0 (d. h. positiv) ist. Das Histogramm mit rechtsschiefen Daten zeigt Wartezeiten. Der Großteil der Wartezeiten ist relativ kurz, nur wenige Wartezeiten sind lang.
Linksschiefe Daten (negativ schiefe Verteilung)
Linksschief verteilte Daten (auch negativ schiefe Daten genannt) werden so bezeichnet, weil der Randbereich der Verteilung nach links zeigt und der Schiefewert kleiner als 0 (d. h. negativ) ist. Das Histogramm mit linksschiefen Daten zeigt Ausfallzeiten. Einige Elemente fallen sofort aus, deutlich mehr Elemente fallen später aus.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien