Randomisierung des Arbeitsblatts für eine Prüferübereinstimmung bei attributiven Daten

Minitab bietet verschiedene Möglichkeiten, die Durchläufe für die Analyse der Prüferübereinstimmung bei attributiven Daten zu randomisieren. Die AIAG empfiehlt eine Analyse mit randomisierten Durchläufen innerhalb der Prüfer.

Durchläufe innerhalb der Prüfer randomisieren

Angenommen, Sie verfügen über 50 Stichproben, 3 Prüfer und 2 Replikationen (Versuche), was insgesamt 300 Durchläufe ergibt, und die Durchläufe innerhalb der Prüfer sollen randomisiert werden.

Prüfer 1 bewertet die ersten 50 Stichproben, bevor Prüfer 2 mit der Bewertung beginnt.

Nachdem jeder Prüfer die erste Replikation abgeschlossen hat, beginnt Prüfer 1 mit der zweiten Replikation usw.

C1 C2-T C3-T
DlaufRfolg Stichproben Prüfer
1 24 1
2 6 1
3 8 1
4 22 1
5 33 1
6 41 1
7 32 1
8 36 1
9 19 1
10 3 1
151 1 1
152 50 1
153 44 1
300 9 3
Hinweis

Die Reihenfolge von Replikation 2 unterscheidet sich aufgrund der Randomisierung von der von Replikation 1.

Wenn Sie auch die Abfolge der Prüfer randomisieren, kann ein beliebiger Prüfer als erster seine Bewertungen vornehmen, ein beliebiger der verbleibenden Prüfer kann als zweites seine Bewertungen vornehmen usw. Hierbei könnte Prüfer 3 der ersten Gruppe, Prüfer 1 der zweiten Gruppe und Prüfer 2 der letzten Gruppe zugewiesen werden.

Alle Durchläufe randomisieren

Angenommen, Sie verfügen über 50 Stichproben, 3 Prüfer und 2 Replikationen (Versuche), was insgesamt 300 Durchläufe ergibt, und es sollen alle Durchläufe randomisiert werden. Jedes Mal, wenn Sie ein anderes Arbeitsblatt erstellen und alle Durchläufe nochmals randomisieren, erhalten Sie eine andere Durchlaufreihenfolge. Da die Randomisierung aller Durchläufe beide Sätze von Replikationen einschließt, kann es geschehen, dass ein Prüfer die zweite Replikation einer bestimmter Stichprobe bewertet, bevor alle Stichproben von allen Prüfern zum ersten Mal bewertet wurden.

Durchlauf 4 ist die erste Replikation von Prüfer 1, der Stichprobe 24 misst; Durchlauf 24 ist die zweite Replikation.
C1 C2-T C3-T
DlaufRfolg Stichproben Prüfer
1 48 2
2 28 3
3 10 2
4 24 1
23 24 3
24 24 1
25 28 2
26 24 3
300 37 1

Nicht randomisieren

Angenommen, Sie verfügen über 50 Stichproben, 3 Prüfer und 2 Replikationen (Versuche), was insgesamt 300 Durchläufe ergibt, und es soll keine Randomisierung durchgeführt werden. Die Durchlaufreihenfolge wird aufeinanderfolgend von 1 bis 300 aufgeführt. Die Stichproben sind für jeden Prüfer der Reihenfolge nach aufgeführt, und anschließend wird die gesamte Sequenz für die zweite Replikation wiederholt.

Die Zeilen 1 bis 150 sind die erste Replikation. Die Zeilen 151 bis 300 sind die zweite Replikation.

Jeder der drei Prüfer bewertet jede der 50 Stichproben der Reihe nach für die erste Replikation und anschließend für die zweite Replikation.

C1 C2-T C3-T
DlaufRfolg Stichproben Prüfer
1 1 1
2 1 2
3 1 3
4 2 1
5 2 2
6 2 3
150 50 1
151 50 2
152 50 3
153 1 1
154 1 2
155 1 3
298 50 1
299 50 2
300 50 3

Standardreihenfolge

Die Standardreihenfolge ist die nicht randomisierte Reihenfolge der Durchläufe. Wenn Sie festlegen, dass die Standardreihenfolge der Durchläufe angezeigt wird, wird sie in C1 gespeichert, und die anderen Spalten werden verschoben.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien