Beispiel für Messsystemanalyse, Typ 1

Ein Techniker möchte die Eignung eines Ultraschallmesssystems zum Messen der Schutzbeschichtung auf lackierten Türen bestätigen. Der Techniker zieht eine Referenzstichprobe mit einer bekannten Beschichtungsstärke von 0,025 Zoll. Das Referenzpanel wird von einem Prüfer 50 Mal gemessen.

Der Techniker möchte bestimmen, ob das Messsystem die Teile mit einer Toleranz von 0,0007 beständig und genau messen kann.

  1. Öffnen Sie die Beispieldaten Hardcoatstärke.MTW.
  2. Wählen Sie Statistik > Qualitätswerkzeuge > Messsystemanalyse (MSA) > Messsystemanalyse, Typ 1 aus.
  3. Geben Sie im Feld Messdaten die Spalte Stärke ein.
  4. Geben Sie im Feld Referenz den Wert 0,025 ein.
  5. Wählen Sie im Feld Toleranz die Option Differenz OSG - USG aus, und geben Sie 0,0007 ein.
  6. Klicken Sie auf OK.

Interpretieren der Ergebnisse

Im Verlaufsdiagramm fallen die meisten Messwerte für die Stärke in den ± 10 %-Toleranzbereich. Einige Messwerte sind jedoch kleiner als erwartet (unterhalb des 10 %-Toleranzbereichs um den Referenzwert). Die kleineren Messwerte können auf ein Problem mit dem Messsystem hinweisen.

Der Mittelwert der Stärkemesswerte beträgt 0,024985; dieser Wert liegt geringfügig unter dem Referenzwert 0,025. Die Standardabweichung beträgt 0,0000438 und ist sehr klein. Da der Toleranzbereich von 0,0007 jedoch ebenfalls sehr klein ist, dürfen die Messwerte nur eine geringe Streuung aufweisen.

Die folgenden Ergebnisse zeigen, dass das Messsystem verbessert werden sollte, da es nicht in der Lage ist, die Teile beständig und genau zu messen:
  • p-Wert für systematische Messabweichung = 0,021. Da der p-Wert kleiner als das Signifikanzniveau von 0,05 ist, muss die Nullhypothese für den Test auf systematische Messabweichung = 0 zurückgewiesen werden. Der Techniker kann schlussfolgern, dass das Messsystem eine statistisch signifikante systematische Messabweichung aufweist.
  • Cg = 0,53 und Cgk = 0,42. Beide Prozessfähigkeitsindizes sind kleiner als der im Allgemeinen verwendete Richtwert 1,33. Daher schlussfolgert der Techniker, dass das Messsystem nicht fähig ist und somit verbessert werden muss.
  • %Var (Wiederholbarkeit) = 37,50 % und %Var (Wiederholbarkeit und systematische Messabweichung) = 47,52 %. Diese Werte sind erheblich größer als 15 % (ein gängiger Richtwert) und weisen auf eine starke Streuung aufgrund des Messgeräts hin.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien