Interpretieren der wichtigsten Ergebnisse für Messsystemanalyse (geschachtelt)

Führen Sie die folgenden Schritte aus, um eine geschachtelte Messsystemanalyse zu interpretieren. Zu den wichtigsten Ausgaben zählen Schätzwerte der Streuung sowie Grafiken der Messwerte und der Messwertstreuung.

Schritt 1: Signifikante Faktoren und Wechselwirkungen anhand der ANOVA-Tabelle bestimmen

Bestimmen Sie anhand der ANOVA-Tabelle, welche Streuungsquellen signifikant sind. Die ANOVA-Tabelle enthält in der Spalte „Quelle“ die folgenden Terme:
  • Prüfer: Die Streuung, die auf die Prüfer zurückzuführen ist.
  • Teil(Prüfer): Die Streuung, die auf die Teile zurückzuführen ist, die in den einzelnen Prüfern geschachtelt sind.
  • Fehler oder Wiederholbarkeit: Die Streuung, die nicht durch die Teile oder Prüfer erklärt wird.

Messsystemanalyse - Geschachtelte ANOVA

Messsystemanalyse (geschachtelt) für Antwort Quelle DF SS MS F p Prüfer 2 2,618 1,30922 0,2594 0,773 Teil (Prüfer) 27 136,285 5,04758 34,5709 0,000 Wiederholbarkeit 30 4,380 0,14601 Gesamt 59 143,283
Varianzkomponenten %Beitrag (der Quelle VarKomp VarKomp) R&R (gesamt) 0,14601 5,62 Wiederholbarkeit 0,14601 5,62 Reproduzierbarkeit 0,00000 0,00 Zwischen den Teilen 2,45079 94,38 Gesamtstreuung 2,59679 100,00
R&R (gesamt) Streu. in Unters. %Streu. in Unters. Quelle StdAbw (6 × SA) (%SU) R&R (gesamt) 0,38211 2,29265 23,71 Wiederholbarkeit 0,38211 2,29265 23,71 Reproduzierbarkeit 0,00000 0,00000 0,00 Zwischen den Teilen 1,56550 9,39300 97,15 Gesamtstreuung 1,61146 9,66874 100,00

Anzahl der eindeutigen Kategorien = 5

Bericht der Messsystemanalyse (geschachtelt) für Antwort

Wichtigstes Ergebnis: p-Wert

In diesem Beispiel ist der p-Wert für Prüfer gleich 0,773. Da der p-Wert größer als 0,05 ist, weisen Sie die Nullhypothese nicht zurück und folgern, dass der Durchschnittswert für die Festigkeit wahrscheinlich nicht davon abhängt, welcher Prüfer die Messwerte erfasst. Der p-Wert für Teil(Prüfer) beträgt 0,000 und ist somit kleiner als 0,05. Die Durchschnittsmesswerte verschiedener in den einzelnen Prüfern geschachtelter Teile unterscheiden sich signifikant.

Schritt 2: Streuung für jede Messfehlerquelle bewerten

Mit den Varianzkomponenten (VarKomp) und „%Beitrag“ können Sie die Streuung für jede Messfehlerquelle bewerten. Die folgenden Quellen sind vorhanden:
  • R&R (gesamt): Die Summe der Varianzkomponenten für Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit.
  • Wiederholbarkeit: Die Streuung in den Messwerten, wenn Teile aus derselben Charge vom selben Prüfer gemessen werden.
  • Reproduzierbarkeit: Die Streuung in den Messwerten, wenn die Teile von verschiedenen Prüfern gemessen werden.
  • Zwischen den Teilen: Die Streuung in den Messwerten, die auf verschiedene Teile zurückzuführen ist.
Hinweis

Wenn ein Prüfer ein Teil nur einmal messen kann (z. B. bei zerstörenden Prüfungen), müssen Sie davon ausgehen können, dass alle Teile in einer einzigen Charge ausreichend übereinstimmend sind, so dass ihre Identität angenommen werden kann. Wenn Sie dies nicht annehmen können, verdeckt die Streuung zwischen den Teilen innerhalb einer Charge die Streuung des Messsystems.

Im Idealfall sollte nur ein sehr geringer Teil der Streuung auf die Wiederholbarkeit und die Reproduzierbarkeit zurückzuführen sein. Die Differenzen zwischen den Teilen sollten einen Großteil der Streuung erklären.

Messsystemanalyse - Geschachtelte ANOVA

Messsystemanalyse (geschachtelt) für Antwort Quelle DF SS MS F p Prüfer 2 2,618 1,30922 0,2594 0,773 Teil (Prüfer) 27 136,285 5,04758 34,5709 0,000 Wiederholbarkeit 30 4,380 0,14601 Gesamt 59 143,283
Varianzkomponenten %Beitrag (der Quelle VarKomp VarKomp) R&R (gesamt) 0,14601 5,62 Wiederholbarkeit 0,14601 5,62 Reproduzierbarkeit 0,00000 0,00 Zwischen den Teilen 2,45079 94,38 Gesamtstreuung 2,59679 100,00
R&R (gesamt) Streu. in Unters. %Streu. in Unters. Quelle StdAbw (6 × SA) (%SU) R&R (gesamt) 0,38211 2,29265 23,71 Wiederholbarkeit 0,38211 2,29265 23,71 Reproduzierbarkeit 0,00000 0,00000 0,00 Zwischen den Teilen 1,56550 9,39300 97,15 Gesamtstreuung 1,61146 9,66874 100,00

Anzahl der eindeutigen Kategorien = 5

Bericht der Messsystemanalyse (geschachtelt) für Antwort

Wichtigste Ergebnisse: VarKomp, %Beitrag

„%Beitrag“ entspricht für „R&R (gesamt)“ 5,62 % und für die Streuung „Zwischen den Teilen“ 94,38 %. Wenn „%Beitrag“ für die Streuung zwischen den Teilen hoch ist, kann das Messgerät zuverlässig zwischen Teilen unterscheiden.

Messsystemanalyse - Geschachtelte ANOVA

Messsystemanalyse (geschachtelt) für Antwort Quelle DF SS MS F p Prüfer 2 2,618 1,30922 0,2594 0,773 Teil (Prüfer) 27 136,285 5,04758 34,5709 0,000 Wiederholbarkeit 30 4,380 0,14601 Gesamt 59 143,283
Varianzkomponenten %Beitrag (der Quelle VarKomp VarKomp) R&R (gesamt) 0,14601 5,62 Wiederholbarkeit 0,14601 5,62 Reproduzierbarkeit 0,00000 0,00 Zwischen den Teilen 2,45079 94,38 Gesamtstreuung 2,59679 100,00
R&R (gesamt) Streu. in Unters. %Streu. in Unters. Quelle StdAbw (6 × SA) (%SU) R&R (gesamt) 0,38211 2,29265 23,71 Wiederholbarkeit 0,38211 2,29265 23,71 Reproduzierbarkeit 0,00000 0,00000 0,00 Zwischen den Teilen 1,56550 9,39300 97,15 Gesamtstreuung 1,61146 9,66874 100,00

Anzahl der eindeutigen Kategorien = 5

Bericht der Messsystemanalyse (geschachtelt) für Antwort

Wichtigstes Ergebnis: %Streuung in Untersuchung

Verwenden Sie den Prozentsatz der Streuung in der Untersuchung („%Streuung in Unters.“), um die Streuung des Messsystems mit der Gesamtstreuung zu vergleichen. Für den Wert von „%Streuung in Unters.“ wird die Prozessstreuung verwendet, die als das Sechsfache der Standardabweichung im Prozess definiert ist. Minitab zeigt die Spalte „%Toleranz“ an, wenn Sie einen Toleranzwert eingeben, und die Spalte „%Prozess“, wenn Sie eine historische Standardabweichung eingeben.

Gemäß den Richtlinien der AIAG ist das Messsystem akzeptabel, wenn die Streuung im Messsystem weniger als 10 % der Prozessstreuung beträgt. „R&R (gesamt)“ beträgt 23,71 % der Streuung in der Untersuchung. Die auf „R&R (gesamt)“ entfallende Streuung kann je nach Anwendung akzeptabel sein. Mögliche Korrekturmaßnahmen zum Verbessern des Messsystems sind u. a. Schulungen der Prüfer und der Einsatz besserer Messgeräte. Weitere Informationen finden Sie unter Ist das Messsystem akzeptabel?.

Wichtigstes Ergebnis: Grafik „Streuungskomponenten“

Die Grafik „Streuungskomponenten“ veranschaulicht die Streuung aus den einzelnen Quellen von Messfehlern. Minitab zeigt Balken für „%Toleranz“ an, wenn Sie einen Toleranzwert eingeben, und Balken für „%Prozess“, wenn Sie eine historische Standardabweichung eingeben.

Diese Grafik zeigt, dass der größte Teil der Streuung auf die Streuung zwischen den Teilen entfällt. Dies verweist darauf, dass der größte Teil der Streuung des Messsystems auf die Unterschiede zwischen den Teilen zurückzuführen ist.

Schritt 3: Grafiken auf weitere Informationen zur Messsystemanalyse untersuchen

Die Grafiken der Messsystemanalyse liefern Informationen zum Messsystem.
Grafik „Streuungskomponenten“
Diese Grafik zeigt, ob die größte Streuungskomponente die Streuung zwischen den Teilen ist.
In einem akzeptablen Messsystem ist die größte Streuungskomponente die Streuung zwischen den Teilen.
R-Karte nach Prüfer angeordnet
Diese Regelkarte veranschaulicht, ob Punkte über der oberen Eingriffsgrenze liegen.
Wenn die Prüfer beständig messen, liegen die Punkte innerhalb der Eingriffsgrenzen.
X-quer-Karte nach Prüfer angeordnet
Diese Regelkarte veranschaulicht, ob die meisten Punkte außerhalb der Eingriffsgrenzen liegen.
Die für eine Messsystemanalyse ausgewählten Teile sollten die typische Streuung zwischen den Teilen darstellen. Daher sollten Sie eine größere Streuung zwischen den Durchschnittswerten der Teile erwarten, und die Grafik sollte zeigen, dass die meisten Punkte außerhalb der Eingriffsgrenzen liegen.
Grafik „Messwerte nach Teilen (Prüfer)“
In dieser Grafik wird gezeigt, ob mehrere von den einzelnen Prüfern durchgeführte Messungen für jedes Teil nah beieinander liegen; dies weist auf Streuung zwischen den Teilen und Streuung innerhalb von Teilen hin.
Mehrere nah beieinander liegende Messwerte für jedes Teil weisen auf eine geringe Streuung zwischen den Messwerten für ein bestimmtes Teil hin, das vom gleichen Prüfer gemessen wurde.
Grafik „Messwerte nach Prüfer“
Dieses Grafik veranschaulicht, ob die Unterschiede zwischen den Prüfern im Vergleich zu den Unterschieden zwischen den Teilen klein sind.
Eine horizontale Gerade über verschiedene Prüfer hinweg zeigt, dass die mittleren Messwerte für jeden Prüfer gleich sind. Im Idealfall variieren die Messwerte für jeden Prüfer um den gleichen Beitrag.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien