Überlegungen zu Daten für Arbeitsblatt für Messsystemanalyse erstellen

Befolgen Sie beim Erfassen von Daten die folgenden Richtlinien, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse gültig sind.

Die Prüfer sollten die Teile in zufälliger Reihenfolge messen.
Um sicherzustellen, dass sich die Reihenfolge bei der Datenerfassung nicht auf die Ergebnisse auswirkt, sollte jeder Prüfer in einer Replikation alle Teile in zufälliger Reihenfolge messen. Nachdem alle Prüfer alle Teile einmal gemessen haben, wiederholen Sie den Prozess für jede Replikation.
Für eine angemessene Analyse sollten die Prüfer mindestens 10 Teile messen.
Die Prozessstreuung kann aus einer großen Stichprobe historischer Daten oder aus Teilen in der Untersuchung geschätzt werden. Wenn Ihnen ein historischer Schätzwert der Prozessstreuung vorliegt, ist die typische Anforderung von 10 Teilen akzeptabel.
Wenn kein historischer Schätzwert vorliegt, sollten Sie in Erwägung ziehen, mehr als 10 Teile in die Untersuchung aufzunehmen. Auch wenn Sie eine große Anzahl von Teilen benötigen, um einen genauen Schätzwert der Prozessstreuung zu erhalten, sollten 15 bis 35 Teile zu einem deutlich besseren Schätzwert führen als 10 Teile.
Wählen Sie Teile aus, die die tatsächliche oder erwartete Spannweite der Prozessstreuung abdecken.
Wählen Sie Teile aus der gesamten Spannweite des Prozesses aus, um die Wahrscheinlichkeit zu steigern, dass der Schätzwert der Streuung zwischen den Teilen gut ist. Messen Sie z. B. keine aufeinander folgenden Teile, Teile aus derselben Schicht oder Produktionslinie oder Teile aus dem Ausschuss.
Die Faktoren „Prüfer“ und „Teil“ müssen gekreuzt sein.
Zwei Faktoren sind gekreuzt, wenn jede Stufe eines Faktors in Kombination mit jeder Stufe des anderen Faktors auftritt.
Wenn beispielsweise die Faktoren „Prüfer“ und „Teil“ gekreuzt sind, muss jeder Prüfer jedes Teil bewerten.
Prüfer müssen jedes Teil mindestens zweimal messen.
Die Streuung des Messsystems wird in zwei Komponenten unterteilt: Reproduzierbarkeit und Wiederholbarkeit. Reproduzierbarkeit bezeichnet die Streuung, die auftritt, wenn unterschiedliche Personen dasselbe Teil messen. Bei der Wiederholbarkeit handelt es sich um die Streuung, die auftritt, wenn dieselbe Person ein Teil mehrmals misst. Wenn Sie mindestens 10 Teile sowie mindestens 3 Prüfer einsetzen und jeder Prüfer alle Teile in zufälliger Reihenfolge mindestens zweimal misst, können Sie einen angemessenen Schätzwert für die Wiederholbarkeit erzielen.
Für eine angemessene Untersuchung sollten mindestens drei Prüfer eingesetzt werden.
Um die besten Ergebnisse zu erzielen, binden Sie drei bis fünf Prüfer in die Untersuchung ein. Sie sollten mindestens drei Prüfer in der Untersuchung einsetzen, es sei denn, das Messsystem wird tatsächlich von weniger als drei Prüfern genutzt. Wenn Sie vermuten, dass große Unterschiede zwischen den Prüfern bestehen, sollten Sie erwägen, mehr als drei bis fünf Prüfer einzusetzen. Wenn Sie Unterschiede zwischen den Prüfern feststellen, beispielsweise dass die Messwerte bei einem Prüfer kleiner als bei den anderen Prüfern sind, können Sie die Beständigkeit häufig durch Schulungen verbessern.
Stellen Sie bei der Auswahl von Prüfern für die Untersuchung sicher, dass sie repräsentativ für alle Prüfer sind, die das Messsystem verwenden. Wenn Sie die Untersuchung nur mit den besten (oder schlechtesten) Prüfern durchführen, sind die Ergebnisse verzerrt und zeigen nicht genau die Unterschiede zwischen den Prüfern. Wählen Sie die Prüfer für die Untersuchung nach dem Zufallsprinzip aus. Dies ist die beste Möglichkeit, genaue Ergebnisse zu erzielen.
Die Messsystemanalyse muss balanciert sein.
Jeder Prüfer muss die gleiche Anzahl von Messungen für jedes Teil durchführen.
Wenn Daten fehlen, können Sie das nicht balancierte Design mit Messsystemanalyse (erweitert) analysieren.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien