Kendall-Koeffizienten für Prüferübereinstimmung bei attributiven Daten

Hier finden Sie Definitionen und Anleitungen zur Interpretation für die Kendall-Koeffizienten.

Koef

Mit dem Kendall-Koeffizienten der Konkordanz (Koef) können Sie die Assoziation zwischen Prüfern bewerten, wenn es sich um ordinale Einstufungen mit mindestens mindestens drei Stufen handelt.

Im Kendall-Koeffizienten wird die Reihenfolge der Werte berücksichtigt, während dies bei der Kappa-Statistik nicht der Fall ist. Der Kendall-Koeffizient berücksichtigt beispielsweise den Umstand, dass die Folgen der Fehlklassifikation eines perfekten Prüfobjekts (Bewertung = 5) als schlecht (Bewertung = 1) schwerwiegender sind als die der Fehlklassifikation des Prüfobjekts als sehr gut (Bewertung = 4).

Interpretation

Der Wertebereich des Kendall-Koeffizienten der Konkordanz liegt zwischen 0 und 1. Je höher der Kendall-Koeffizient, desto stärker ist die Assoziation.

Weitere Informationen finden Sie unter Kappa-Statistiken und Kendall-Koeffizienten.

Chi-Qd

Die approximierte Chi-Quadrat-Statistik, mit der in einem Chi-Quadrat-Test der p-Wert berechnet wird.

DF

Die Freiheitsgrade (DF) dienen zusammen mit dem Chi-Quadrat-Wert zum Bestimmen des p-Werts. DF = N–1.

p

Der p-Wert ist ein Wahrscheinlichkeitsmaß für die Anzeichen gegen die Annahme der Nullhypothese. Kleinere p-Werte liefern stärkere Anzeichen dafür, dass die Nullhypothese nicht zutrifft.

Bestimmen Sie mit dem p-Wert für den Kendall-Koeffizienten der Konkordanz, ob die Nullhypothese zurückgewiesen oder nicht zurückgewiesen werden sollte.
  • H0: Die Übereinstimmungen der Prüfer sind zufällig.
  • H1: Die Übereinstimmungen der Prüfer sind nicht zufällig.

Minitab verwendet den Chi-Quadrat-Wert, um den p-Wert zu ermitteln.

Interpretation

Vergleichen Sie den p-Wert mit dem Signifikanzniveau, um zu bestimmen, ob eine Assoziation der Einstufungen vorliegt. In der Regel ist ein Signifikanzniveau (als α oder Alpha bezeichnet) von 0,05 gut geeignet. Ein Signifikanzniveau von 0,05 bedeutet ein Risiko der Schlussfolgerung, dass eine Assoziation der Einstufungen vorliegt, während dies tatsächlich nicht der Fall ist, von 5 %.
p-Wert ≤ α: Übereinstimmungen der Prüfer sind nicht zufällig (H0 zurückweisen)
Wenn der p-Wert kleiner oder gleich dem Signifikanzniveau ist, weisen Sie die Nullhypothese zurück und folgern, dass eine Assoziation zwischen den Einstufungen der Prüfer besteht.
p-Wert > α: Übereinstimmungen der Prüfer sind zufällig (H0 nicht zurückweisen)
Wenn der p-Wert größer als das Signifikanzniveau ist, weisen Sie die Nullhypothese nicht zurück, da keine ausreichenden Hinweise für die Schlussfolgerung vorliegen, dass eine Assoziation zwischen den Einstufungen der Prüfer besteht.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien