Was ist eine Regelkarte für zeitlich gewichtete Daten?

Regelkarten für zeitlich gewichtete Daten ermöglichen es, relativ kleine Shifts weg vom Sollwert zu erkennen. Regelkarten für zeitlich gewichtete Daten zeigen eher eine Situation außer Kontrolle als I/MR-Karten, X-quer/R-Karten oder X-quer/S-Karten an, wenn ein geringfügiger Shift des Prozessmittelwerts auftritt. Angenommen, ein gefrästes Teil muss exakt zu einem anderen Teil passen, und der Fräsprozess ist bereits beherrscht. Mit Hilfe einer Regelkarte für zeitlich gewichtete Daten können Sie kleine Shifts im Prozess erkennen.

Regelkarten für zeitlich gewichtete Daten können mit Einzelbeobachtungen oder mit Daten in Teilgruppen verwendet werden.

Regelkarten für zeitlich gewichtete Daten in Minitab

Minitab bietet drei Regelkarten für zeitlich gewichtete Daten:
EWMA-Karte

Dies ist eine Regelkarte mit exponentiell gewichteten gleitenden Durchschnitten. EWMA-Karten können so angepasst werden, dass Shifts beliebiger Größe im Prozess erkannt werden. Zudem werden sie von einem hohen oder niedrigen Wert, der in die Berechnung eingeht, nur wenig beeinflusst.

Regelkarte der gleitenden Durchschnitte

Dies ist eine Regelkarte mit nicht gewichteten gleitenden Durchschnitten. Im Allgemeinen werden EWMA-Karten gegenüber Regelkarten der gleitenden Durchschnitte bevorzugt, da auf ihnen die Beobachtungen gewichtet werden.

CUSUM-Karte

Dies ist eine Regelkarte der kumulierten Summe der Abweichungen von einer nominalen Spezifikation. Sie eignet sich zum Erkennen von Shifts im Mittelwert, die zwei Sigma oder kleiner sind.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien