Angeben von Optionen zum Schätzen der Parameter für Z/MR-Karte

Statistik > Regelkarten > Regelkarten für Variablen (Einzelwerte) > Z/MR > Z/MR-Optionen > Schätzwert

Methode zum Definieren von Gruppen von Beobachtungen

Minitab bietet vier Methoden zum Schätzen der Standardabweichungen des Prozesses. Wählen Sie die Schätzmethode aus, die sich für die Eigenschaften Ihres spezifischen Prozesses bzw. Produkts eignet. Sie können außerdem im Dialogfeld „Parameter“ einen historischen Wert eingeben.

  • Nach Durchläufen: Wählen Sie diese Methode aus, wenn nicht angenommen werden kann, dass alle Durchläufe für ein bestimmtes Teil bzw. Produkt dieselbe Varianz aufweisen. Bei dieser Methode wird σ unabhängig für jeden Durchlauf geschätzt.
  • Nach Teilen (alle Beobachtungen für gleiches Teil kombinieren): Wählen Sie diese Methode aus, wenn alle Durchläufe für ein bestimmtes Teil bzw. Produkt dieselbe Varianz aufweisen. Bei dieser Methode werden alle Durchläufe eines bestimmten Teils oder Produkts kombiniert, um σ zu schätzen.
  • Konstant (alle Beobachtungen kombinieren): Wählen Sie diese Methode aus, wenn die gesamte Prozessausgabe dieselbe Varianz aufweist, ungeachtet der Größe des Messwerts. Bei dieser Methode werden die Daten für alle Durchläufe und Teile zusammengefasst, um einen einzigen Schätzwert von σ zu erhalten.
  • Relativ zur Größe (alle Beobachtungen kombinieren, Ln verwenden): Wählen Sie diese Methode aus, wenn die Varianz mit ansteigenden Messwerten relativ konstant zunimmt. Bei dieser Methode wird der natürliche Logarithmus der Daten berechnet, die transformierten Daten für alle Durchläufe und alle Teile werden zusammengefasst, und es wird ein gemeinsamer Schätzwert für s für die transformierten Daten ermittelt.

Schätzmethode für Standardabweichung

Wählen Sie die Methode zum Schätzen der Standardabweichung aus, anhand derer Minitab die Eingriffsgrenzen berechnet.

Teilgruppengröße = 1
  • Mittelwert der gleitenden Spannweite: Der Mittelwert der gleitenden Spannweite ist der Durchschnittswert der gleitenden Spannweite von zwei oder mehr aufeinander folgenden Punkten. Verwenden Sie diese Methode, wenn die Teilgruppengröße gleich 1 ist.
  • Median der gleitenden Spannweite: Der Median der gleitenden Spannweite ist der Medianwert der gleitenden Spannweite von zwei oder mehr aufeinander folgenden Punkten. Verwenden Sie diese Methode, wenn die Daten extreme Spannweiten aufweisen, die sich auf den Durchschnitt der gleitenden Spannweiten auswirken.

Angeben der Länge der gleitenden Spannweite

Geben Sie im Feld Länge der gleitenden Spannweite die Anzahl der Beobachtungen ein, mit denen die gleitende Spannweite berechnet wird. In der Standardeinstellung wird die Länge 2 verwendet, da aufeinander folgende Werte mit größter Wahrscheinlichkeit ähnlich sind. Die Länge muss 100 sein.

Erwägen Sie bei periodischen Daten, eine gleitende Spannweite einer anderen Länge zu verwenden. Wenn Sie beispielsweise Quartalsdaten erfassen, können Sie eine gleitende Spannweite der Länge 4 verwenden, um sicherzustellen, dass in der Berechnung eine Beobachtung aus jeder Saison enthalten ist.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien