Übersicht über Z/MR-Karte

Mit Z/MR-Karte können Sie den Mittelwert und die Streuung verschiedener Teile überwachen, wenn von jedem Teil nur relativ wenige Einheiten gefertigt werden, wie beispielsweise in Prozessen mit kurzen Durchläufen.

Prozesse mit kurzen Durchläufen weisen häufig nicht in jedem Durchlauf ausreichend Daten auf, um gute Schätzwerte der Prozessparameter zu erhalten. Eine einzige Maschine oder ein einziger Prozess kann der Herstellung von vielen verschiedenen Teilen oder Produkten dienen. So werden mit einer Maschine beispielsweise nur 20 Einheiten gefertigt, und anschließend wird die Maschine neu eingestellt, um in einem nächsten Durchlauf ein anderes Teil zu fertigen. Selbst wenn die Durchläufe lang genug sind, um Schätzwerte zu erzielen, benötigen Sie eine separate Regelkarte für jedes Teil aus diesem Prozess, da die Teile mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht denselben Mittelwert und dieselbe Standardabweichung aufweisen. Regelkarten für kurze Durchläufe bieten für diese Probleme eine Lösung an, indem die Daten auf verschiedene Arten zusammengefasst und standardisiert werden. In der allgemeinsten Methode wird angenommen, dass jedes in einem Prozess hergestellte Teil oder jede Charge einen eigenen Durchschnitt und eine eigene Standardabweichung aufweist. Wenn der Durchschnitt und die Standardabweichung berechnet werden können, können die Prozessdaten durch Subtrahieren des Mittelwerts und Dividieren dieses Ergebnisses durch die Standardabweichung standardisiert werden. Auf der Z/MR-Karte werden die standardisierten Einzelbeobachtungen (z) und die gleitenden Spannweiten dargestellt, so dass sie Daten aus verschiedenen Durchläufen auf einer einzigen Regelkarte untersuchen können.

Ein Hersteller möchte beispielsweise die Stabilität seines Metallstanzprozesses auswerten. Da die Messwerte in drei Durchläufen bei nur jeweils acht Durchläufen erfasst werden, verwenden die Techniker eine Z/MR-Karte, um den Mittelwert und die Streuung der Teile zu überwachen.

Die standardisierten Werte für Durchlauf B scheinen mehr zu variieren als die für Durchlauf A und Durchlauf C. Auf der MR-Karte befindet sich ein Punkt jenseits der oberen Eingriffsgrenze, und das Muster der Streuung ist nicht zufällig. Der Prozess wird möglicherweise von Ausnahmebedingungen beeinflusst.

Wo finde ich diese Regelkarte?

Um eine Z/MR-Karte zu erstellen, wählen Sie Statistik > Regelkarten > Regelkarten für Variablen (Einzelwerte) > Z/MR aus.

In welchen Fällen bietet sich eine andere Regelkarte an?

Wenn Ihr Prozess keine kurzen Durchläufe aufweist, verwenden Sie eine I/MR-Karte.

Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien