Verwenden der Box-Cox-Transformation zum Transformieren von nicht normalverteilten Daten für Regelkarte der gleitenden Spannweite (MR)

Statistik > Regelkarten > Regelkarten für Variablen (Einzelwerte) > Gleitende Spannweite (MR) > MR-Optionen > Box-Cox
Transformieren Sie nicht normalverteilte Daten mit einer Box-Cox-Transformation, wenn die Daten stark schief sind.
Hinweis

Wenn Sie historische Parameter angeben, können Sie keine Box-Cox-Transformation ausführen.

Um die Box-Cox-Transformation durchzuführen, wählen Sie Box-Cox-Transformation verwenden (W = Y^λ) und anschließend den Lambda-Wert (λ) aus, mit dem Minitab die Daten transformiert.

  • λ = 0 (ln): Es wird der natürliche Logarithmus der Daten verwendet.
  • λ = 0,5 (Quadratwurzel): Es wird λ = 0,5 (Quadratwurzel) verwendet.
  • Optimales λ: Es wird der optimale λ-Wert verwendet, der die am besten geeignete Transformation ergeben sollte. Minitab rundet den optimalen λ-Wert auf 0,5 oder die nächste ganze Zahl.
  • Optimales λ für jeden Abschnitt (in einer Karte mit Abschnitten): Es wird der optimale λ-Wert verwendet, der die am besten geeignete Transformation für jeden Abschnitt in der Regelkarte ergeben sollte. Minitab rundet den optimalen λ-Wert auf 0,5 oder die nächste ganze Zahl.
  • Anderer Wert (zwischen -5 und 5): Geben Sie einen Wert für λ ein. Weitere gängige Transformationen sind die Quadrattransformation (λ = 2), die Transformation mit der inversen Quadratwurzel (λ = −0,5) und die inverse Transformation (λ = −1). Wenn die Regelkarte Abschnitte aufweist, können Sie einen separaten λ-Wert für jeden Abschnitt eingeben.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien