Eingeben der Daten für EWMA-Karte

Statistik > Regelkarten > Regelkarten für zeitlich gewichtete Daten > EWMA

Wählen Sie die Option aus, die Ihre Daten am besten beschreibt.

Alle Messwerte befinden sich in einer Spalte

Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn sich die Messdaten für eine EWMA-Karte in einer Spalte befinden.

  1. Wählen Sie in der Dropdownliste die Option Alle darzustellenden Beobachtungen stammen aus einer Spalte aus.
  2. Geben Sie eine oder mehrere Spalten mit Messdaten ein. Wenn Sie mehr als eine Spalte eingeben, erstellt Minitab für jede Spalte eine separate EWMA-Karte.
  3. Führen Sie in Teilgruppengrößen einen der folgenden Schritte aus:
    • Wenn alle Teilgruppen dieselbe Größe aufweisen, können Sie die Teilgruppengröße eingeben (z. B. 5).
    • Geben Sie eine Spalte mit Werten ein, die angeben, aus welcher Teilgruppe die einzelnen Messwerte stammen.
  4. Geben Sie im Feld EWMA-Gewichtung die im exponentiell gewichteten gleitenden Durchschnitt zu verwendende Gewichtung ein. Der Wert muss zwischen 0 und 1 liegen.
    Wenn Sie die Standardgewichtung (0,2) und die Anzahl der Standardabweichungen für die Eingriffsgrenzen ändern, können Sie eine Regelkarte mit speziellen Eigenschaften erstellen. Wählen Sie die Gewichtung abhängig davon aus, wie klein der zu erkennende Shift sein soll und wie schnell der betreffende Shift erkannt werden soll, ohne dass übermäßig viele falsche Alarme ausgegeben werden. Sie können Kombinationen dieser beiden Parameter mit Hilfe einer ARL-Tabelle (mittlere Reaktionsdauer) auswählen. In Lucas et al.1, finden Sie eine ausführliche Tabelle.
In diesem Arbeitsblatt enthält Länge die Länge der Teile, und Teilgruppe enthält die Teilgruppen-IDs.
C1 C2
Länge Teilgruppe
0,65 1
0,69 1
0,67 1
0,67 1
0,62 2
0,59 2
0,59 2
0,60 2

Die Messwerte jeder Teilgruppe befinden sich in unterschiedlichen Zeilen

Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn jede Zeile im Arbeitsblatt die Messdaten für je eine Teilgruppe enthält.

  1. Wählen Sie in der Dropdownliste die Option Beobachtungen für eine Teilgruppe stammen aus einer Zeile der Spalten aus.
  2. Geben Sie die Spalten ein, die die Messdaten enthalten.
  3. Geben Sie im Feld EWMA-Gewichtung die im exponentiell gewichteten gleitenden Durchschnitt zu verwendende Gewichtung ein. Der Wert muss zwischen 0 und 1 liegen.
    Wenn Sie die Standardgewichtung (0,2) und die Anzahl der Standardabweichungen für die Eingriffsgrenzen ändern, können Sie eine Regelkarte mit speziellen Eigenschaften erstellen. Wählen Sie die Gewichtung abhängig davon aus, wie klein der zu erkennende Shift sein soll und wie schnell der betreffende Shift erkannt werden soll, ohne dass übermäßig viele falsche Alarme ausgegeben werden. Sie können Kombinationen dieser beiden Parameter mit Hilfe einer ARL-Tabelle (mittlere Reaktionsdauer) auswählen. In Lucas et al.1 finden Sie eine ausführliche Tabelle.
In diesem Arbeitsblatt befinden sich die Daten für Teilgruppe 1 in der ersten Zeile in den Spalten 1 bis 4. Die Daten für Teilgruppe 2 befinden sich in der zweiten Zeile in den Spalten 1 bis 4.
C1 C2 C3 C4
Messwert 1 Messwert 2 Messwert 3 Messwert 4
0,65 0,69 0,67 0,67
0,62 0,59 0,59 0,60
1 J. M. Lucas und M. S. Saccucci (1990). „Exponentially Weighted Moving Average Control Schemes: Properties and Enhancements“, Technometrics, 32, S. 1−12.
Durch Ihre Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass Cookies verwendet werden. Cookies dienen zu Analysezwecken und zum Bereitstellen personalisierter Inhalte.  Lesen Sie unsere Richtlinien